Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.10.1984 - 

Agfa-Gevaert AG mit "Mikrofilmer":

Copex-Systeme im Mittelpunkt

Innovative Lösungen zur Verbesserung der Ablauforganisation bei vergleichsweise niedrigen Investitionen kennzeichnen das Angebot von Agfa-Gevaert auf der Orgatechnik, in dem Mikrofilmgeräte und Bürokopierer die Schwerpunkte bilden.

Durch die vorgestellten Copex D 6000 und D 9000 wird der Mikrofilm zu einem Organisationsmittel für die Bearbeitung nicht abgeschlossener Geschäftsvorgänge. Der wesentliche Vorteill der neuen Varianten liegt Herstellerangaben zufolge in der ständigen Aktualisierung laufender Vorgänge bei dezentraler Verfügbarkeit der Informationen.

Die beiden Modelle sind für Diazo-Material beziehungsweise Versicular-Film ausgelegt. Eine komplette Ausstattung bietet das Lesegerät Copex LD 75 D für Mikroplanfilme. Zum Lieferumfang gehören neben der A6-Mikrofiche-Bühne ein Drehteller (360 Grad) und ein Doppelobjektivträger. Umfangreiches Zubehör gestattet es, das Lesegerät sowohl im COM- als auch im Schriftgut-Bereich universell einzusetzen.

Das COM-2300-System von Agfa-Gevaert arbeitet jetzt auch vollautomatisch. Mit Online-Interface kann es ohne Programmänderung und ohne Einschaltung zusätzlicher Host-Computer-Software an Host-Computer angeschlossen werden.

Mit dem Tageslicht-Entwicklungssystem Copex FP 500 für Mikrofilm präsentiert Agfa-Gevaert einen neuen Baustein für die optische Informationsspeicherung, an den ohne weiteres auch Aufnahmekassetten anderer Anbieter angeschlossen werden können. Ohne Chemikalienwechsel werden 16 und 35 Millimeter breite Mikrofilme in gleichbleibender Qualität wirtschaftlich verarbeitet. Die Regenerierung erfolgt automatisch. Eine integrierte Lupenkontrolle erlaubt die Überprüfung während der Filmentwicklung.

Zu den neuen Materialen für die Mikrographie gehört ein speziell für das Kredit- und Versicherungsgewerbe entwickelter Mikrofilm mit einer um mehr als 200 Prozent erhöhten Speicherkapazität.

Interesse, hofft Agfa, dürfte auch der P 400, ein elektronischer Drucker für offene Kommunikationsnetze, finden. Das Gerät übernimmt Texte und grafische Darstellungen als Output von Daten- oder Textverarbeitungsanlagen und druckt auf Normalpapier aus.

Informationen: Agfa-Gevaert AG, 5090 Leverkusen 1, Tel. (02 14) 3 01.

Halle 12 EG, Gang B/C, Stand 10/9, Stand-Tel. 81 99 62 oder 81 99 63.