Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.2001 - 

Aktie der Woche

Cor: Noch etwas Geduld

Christian Struck*

Nachdem das Gesetz zur Rentenreform verabschiedet wurde, erwartet die Investmentbank J.P. Morgan allein durch die Einführung der so genannten Riester-Police eine Verdopplung der Beitragseinnahmen für die Lebensversicherer. Das Gesetz hat damit auch positive Auswirkungen auf die Anbieter von Software für die Versicherungssparte. Je mehr Gelder in Riester-Policen fließen, desto mehr Umsatz generieren Firmen wie FJA oder Cor Insurance.

Letztere machte in den vergangenen Monaten mit einem kompletten Vorstandswechsel und deutlich nach unten revidierten Planzahlen negativ auf sich aufmerksam. Das Unternehmen begründete die schlechteren Zahlen mit der Zurückhaltung seiner Kunden, die auf die Verabschiedung des Gesetzes warteten. Mittlerweile konnte Cor mit der Dialog Lebensversicherung und der BBV-Gruppe erste Aufträge gewinnen. Nachdem das erste Halbjahr tiefrote Spuren in der Bilanz hinterließ, erwartet Cor in der zweiten Jahreshälfte nur noch einen minimalen Verlust. Im nächsten Jahr rechnet Cor mit 57 Millionen Mark Umsatz und einem Vorsteuergewinn von rund drei Millionen Mark.

Die Firma darf sich keine weiteren bösen Überraschungen leisten und schon gar keinen negativen Cashflow, da man über keine allzu hohe Liquidität mehr verfügt. Das Produkt genießt einen guten Ruf, Marktgerüchten zufolge haben sich auch Versicherungen mit Cor-Aktien eingedeckt. Dennoch ist Zurückhaltung angebracht, bis es den Stuttgartern gelingt, die ambitionierten Planungen als realistisch nachzuweisen. Mit einem 2002er Kurs-Gewinn-Verhältnis von fast 30 ist die Aktie zu teuer.

*Christian Struck ist Analyst der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.