Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.2006

COS Concat AG (CH) ist verkauft

Die seit einem Monat andauernden Verhandlungen über den Verkauf der schweizerischen Systemhaustochter der COS Computer Systems AG aus Baden bei Zürich sind erfolgreich abgeschlossen worden. Die COS Concat AG mit Sitz im schweizerischen Wallisellen wird im Rahmen eines Management-Buy-outs an Alfio Lazzari und Walter Keller verkauft.

Kurt Früh, Verwaltungsratspräsident der COS Computer Systems AG Baden, unterstützt die beiden Manager beim Aufkauf der Gesellschaft als Investor. So wird sich Früh mit einem Achtel an der neuen Gesellschaft als Minderheitsaktionär beteiligen.

Die schweizerische COS Concat AG hat 2005 einen Umsatz von 29,1 Millionen Schweizer Franken erwirtschaftet. Die deutsche COS Concat AG mit Hauptsitz in Bensheim und Niederlassungen in Freiburg, Köln, München, Pfungstadt und Siegen agiert unabhängig von der Schweizer COS-Systemintegrationstochter und ist von dem Buy-out nicht betroffen. Im vergangenen Jahr hat die COS Concat AG Deutschland 40 Millionen Euro umgesetzt und beschäftigt derzeit 74 Mitarbeiter. Im ComputerPartner-Ranking der größten Systemhäuser in Deutschland rangiert die COS Concat AG auf Platz 26.

Der Verkauf der COS Concat AG Schweiz wird die Konzernrechnung positiv beeinflussen, glaubt die Unternehmensführung. Über weitere Transaktionseinzelheiten wie auch über den Verkaufspreis wurde allerdings Stillschweigen vereinbart.

Der Verkauf soll Anfang Juli 2006 endgültig über die Bühne gehen, falls bis dahin alle ver- traglichen Verpflichtungen erfüllt sind. Dr. Ronald Wiltschek