Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1993 - 

Entwicklerkonferenz in Frankfurt

COSE-Konsortium macht sich um die Middleware verdient

FRANKFURT/M. (CW) - Ueber Jahre stritten die DV-Hersteller um das "richtige" Unix. Heraus kam ein Kuddelmuddel. Die Industrie hat nun aber begriffen, dass die Voraussetzungen fuer Portabilitaet und Interoperabilitaet - Anforderungen der Kunden - nur ueber Middleware-Standards geschaffen werden koennen.

Auf dem Middleware-Feld ist COSE (Common Open Software Environment) taetig. COSE kuemmert sich nicht um Betriebssystem- Kernels. Ziel ist es vielmehr, Programmier-Schnittstellen zu spezifizieren und die erforderlichen Produkte zu entwickeln.

Die wichtigsten Hardwarehersteller - an der Spitze IBM, Hewlett- Packard und Sun - sind im Boot, unterstuetzen die COSE- Entwicklungen, indem sie entweder selbst Hand anlegen oder zusichern, ihre Produkte anzupassen. Die DV-Branche wird erwachsen.

Davon profitieren nicht nur die Anwender, sprich: die Endbenutzer. Im Falle von CDE (Common Desktop Environment), dem ersten COSE- Produkt , sogar unmittelbar: Es geht um eine einheitliche Benutzeroberflaeche. Doch das Middleware-Thema ist vor allem fuer die Entwickler von Anwendungsprogrammen bei Software- und Systemhaeusern interessant.

Die CDE-Entwicklerkonferenz (16. November 1993 in Frankfurt) spricht diese Gruppe an. Fuer CDE gibt es jetzt ein Taking-home- Paket. "Das MS-Windows fuer Unix", so ein COSE-Spruch, wird von CDE-Entwicklern in Frankfurt vorgestellt (siehe auch Seite XXVI).