Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1984 - 

Neuentwicklung am California Institute of Technology

"Cosmic Cube" kontra Supercomputer

03.02.1984

PASADENA (cw) - Mikroprozessoren können leistungsmäßig mit den schnellsten derzeit am Markt verfügbaren Rechnern mithalten, wenn sie in ausreichender Anzahl zusammengeschlossen werden. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt Forscher des California Institute of Technology(Caltech).

Als Ergebnis ihrer Arbeit präsentierten die Caltech-Mitarbeiter Charles L. Seitz und Geoffrey Fox jetzt den "Cosmic Cube" einen wissenschaftlichen Prozessor auf Basis des 8086-Prozessors und des 8087-Gleitkomma-Prozessors von Intel. Bisher wurden dem Vernehmen nach an, Caltech drei Computer entwickelte die mit Mikroprozessor-kontrollierten Knoten arbeiten. Das größte dieser Systeme sei ein 64-Knoten-Prozessor, der sich mit der Cray-1 vergleichen lasse. Die Maschine kostet nach Aussage von Charles L. Seitz, wissenschaftlicher Projektleiter am Caltech, 80 000 Dollar. Der Preis für die Cray-1 wird mit mehr als sieben Millionen Dollar angegeben.

Unter dem Vorbehalt, daß sich die Entwicklung noch im Experimentierstadium befindet, verweist Seitz-Kollege Geoffrey Fox auf das hohe Leistungspotential der neuen Maschine. Ihre Performance könne bis zu 1000mal höher sein als die der gegenwärtig verfügbaren Supercomputer.

Den Vorteil des Cosmic-Cube-Design sieht der Wissenschaftler darin, daß beliebig viele Knoten zusammengeschlossen werden können, um ein großes Programm in den Griff zu bekommen. Die beiden Caltech-Mitarbeiter erklären einstimmig, daß das Problem der Supercomputer-Programme nicht so sehr in ihrer Komplexität liege als in ihrer Größe.

Ein Hauptproblem der neuen Maschine ist allerdings vorläufig offenbar noch ungelöst: Sie verarbeitet nicht dieselben Algorithmen, die auf herkömmlichen Supercomputern wie der Cray-1 oder der Cyber 205 verwendet werden.

Bis Prozessoren wie der Cosmic Cube auf dem Markt erhältlich sind, können nach Ansicht der Caltech-Forscher zehn bis 20 Jahre vergehen. Andererseits, glaubt Seitz, ein kommerzielles Produkt auf Basis der Cosmic-Cube-Architektur werde bereits in etwa verfügbar sein.