Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.08.1991 - 

CPT Computer Partner Team GmbH:

CPT bietet Powerframe-Server von Tricord auf 486er Basis an

CPT präsentiert zur CeBIT '91 die neuesten Modelle von Tricords "Powerframe". Als spezialisierte Netzwerk-Server mit Multiprozessor-Architektur beseitigen die Powerframe-Systeme laut Anbieter die Engpässe herkömmlicher Multiuser-Umgebungen.

Powerframe unterstützt nach Angaben von CPT alle gängigen Netzwerkumgebungen wie LAN-Manager, SCO Unix, OS/2 und Novell Netware. Herzstück aller Powerframe-Varianten ist ein lntel 80486-Prozessor mit 33 Megahertz-Taktung und 16 Mips. Angeschlossen an einen 100-MB-Bus stellt der Prozessor seine gesamte Leistung dem Netz zur Verfügung und unterstützt die Kommunikation mit der Peripherie der EISA-Bus-Architektur. Die Kombination beider Bussysteme gewährleistet mach CPT-Darstellung einen hohen Datendurchsatz und kurze Antwortzeiten sowohl im Netz als auch beim Festplattenzugriff.

Einen wirtschaftlichen Einstieg in eine wachsende Netzumgebung will CPT mit dem Powerframe-Modell 30/25 realisieren. In das Modell können bis zu fünf Festplatten mit je 1,2 Gigabyte eingesetzt werden, wodurch sich eine Gesamtkapazität von maximal sechs Gigabyte ergibt. Der Hauptspeicher läßt sich bis auf 64 MB ausbauen. Für einen noch höherem Speicherbedarf führt CPT das Modell 40/25 im Angebot. Es stellt nach eigenen Angaben bis zu 128 MB RAM und bei maximal zehn Festplatten 12 Gigabyte Plattenspeicher zur Verfügung. Steigen die Anforderungen an das Netz und damit an die CPU-Leistung, können die Systeme 30/25 und 40/25 mit einem zweiten 486er-Prozessor aufgerüstet werden.

Um die CPU-Leistung voll für Rechenoperationen nutzen zu können, sind die Powerframe-Systeme mit I/O-Prozessoren (IIOP) ausgestattet.

Dedizierte Intel 80386-Prozessoren übernehmen laut CPT die Verwaltung der Festplatten und entlasten dadurch den Hauptrechner. Gleichzeitig optimieren die IIOPs den Festplattenzugriff, wodurch der Datendurchsatz zusätzlich beschleunigt wird. Die CPUs und IIOPS werden durch eigenständige Cache-Speicher unterstützt.

Informationen: CPT Computer Partner Team GmbH, Kölner Straße 35,

5000 Köln 90,

Telefon 02 22 03/1 02-0

Halle 1, Stand 6a1/6a3