Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1994

CPU-Karte fuer Intel und Mips uninteressant

MUENCHEN (CW) - Wenig ueberzeugt zeigt sich der von Michael Slater herausgegebene Newsletter "Microprocessor Report" von der "Ultra- P"-Karte, die von der Mips Technologies Inc. (MTI) angeboten wird. Das Board passt in den Sockel der Pentium-CPU. Der Intel-Prozessor dient auf der Karte praktisch als Boot-Prozessor neben einem Mips- RISC-Chip R4X00 (die CW berichtete), der den X86-Code nicht emulieren muss.

Der Prozessorguru aus den USA moniert, eine mit 90 Megahertz getaktete Pentium-CPU sei - unter Zugrundelegung der Specint92- Werte - nur unwesentlich langsamer als der R4600-Chip. Da Anwender ja schon fuer den Intel-Baustein gezahlt haetten, sei es doch eine ziemliche Verschwendung, diesen lediglich als Boot-Prozessor zu nutzen.

Vorteile wuerden sich nur fuer solche Anwender ergeben, die unbedingt die hoehere Leistungsfaehigkeit von auf die Mips-CPUs zugeschnittenen NT-Anwendungen benoetigen.

Ein Ultra-P-Board mit einem R4600-Chip kostet laut "Microprocessor Report" rund 365 Dollar. Bislang habe aber noch kein PC-Hersteller Interesse angemeldet.