Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.1978 - 

WDR startet im Dritten Programm BDSG-Aufklärungsserie

Crash und Cash im filmischen Datenschutz

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) wagt sich in seinem Dritten Programm daran, durch szenische Abläufe dem Bundesbürger das Datenschutzgesetz und die Rechte der Betroffenen daraus näherzubringen. Ein Ausschnitt aus dem Drehbuch, den wir hier abdrucken, zeigt, zu welch alltäglichen Stolpersteinen an der falschen Stelle gesammelte Daten werden können. Im besonderen Maße sind diese ärgerlich, wenn man noch dazu selbst der Datenlieferant war. Unglücksvogel ("Betroffener") ist in der WDR-Serie Ex-Stachelschwein und Ex-Lach- und Schießgesellschafter Achim Strietzel. Das Drehbuch schrieben Dr. Gerhard Maurer und Lida Winiewicz; Regie führt Josef Turecek; die Redaktion hat Dr. Claus Spahn.

Zur Sendereihe erscheint in der Europäischen Verlagsanstalt (EVA), Köln ein Begleitbuch für zirka 20 Mark.

HERR KAEMPFER ÜBERQUERT DIE STRASSE, BETRITT EINE TELEFONZELLE, WIRFT EIN, WÄHLT . . .

HERR K.

Hallo?

Hier Kaempfer. Geben Sie mir die Kreditabteilung . . .

. . . ja. Kaempfer. Wir haben eben . . . was soll das heißen, abgelehnt? Mit welcher Begründung? . . .

Ach nein. Sie sind keineswegs verpflichtet, die Gründe anzugeben? Ist ja reizend!. . . Auf Grund welcher Auskunft? Der Schufa? Sie, ich war mein ganzes Leben in keiner Schuhfabrik -

oh.

Vereinigung der deutschen Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditversicherung... von denen haben Sie das also, was immer Sie haben... und wo gibt's die, diese Schufa? . . .

Danke. Danke sehr!

ER LEGT AUF. VOR DER ZELLE WARTEN BEREITS LEUTE. HERR K. KÜMMERT SICH NICHT DARUM, WIRFT WIEDER EIN, HEBT AB, WÄHLT.

Kaempfer. Dr. Jensen.

P . . . Was?? Na, dann holen Sie ihn gefälligst raus, aus der Besprechung, Fräulein. Ich bin sein Schwager, es geht um Familienangelegenheiten...

Fritz ?

DIE LEUTE VOR DER

ZELLE VERMEHREN SICH. Ich bin's, Paul.

Kennst du die Schufa? Die haben irgendwelche Sachen über mich erzählt - der BKB, wo ich einen Kredit haben wollte, für mein neues Auto -

was?... Na hör mal, wenn das keine Familienangelegenheit ist, kannst

schließlich mal mitfahren ins Grüne - sei doch nicht so spießig, Herrgott, wen hätte ich denn fragen sollen, wenn man schon einen Anwalt in der Familie hat - mit welchem Recht hat diese Schufa - ... ich habe es erlaubt?? Ich?? Nie!...

Ah, so eine Einwilligung soll ich ich auf dem Antrag unterschrieben haben?

Aha.

Ja, du, da ist eine Menge irgendwelches Zeugs gestanden . . .

Sag mal, Fritz -

JEMAND ÖFFNET VON AUSSEN DIE TÜRE

Na, hören Sie mal!