Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.2007

CRM und Fertigungsplanung sind gefragt

Laut einer Studie von Softselect aus Hamburg wollen viele Firmen ihre Business-Software ergänzen.
Viele Anwender ziehen Nutzen aus dem ERP-System. Sie wollen aber ihre IT-Umgebungen ausbauen und benötigen Methoden, um Dritt- produkte einzubinden.
Viele Anwender ziehen Nutzen aus dem ERP-System. Sie wollen aber ihre IT-Umgebungen ausbauen und benötigen Methoden, um Dritt- produkte einzubinden.

Viele Anwender von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware wünschen sich eine Web-Services-Unterstützung. Dies war eines der Ergebnisse einer Studie, bei der Firmen über Enterprise-Resource-Planing-Lösungen (ERP) befragt wurden. 62 Prozent der Softwarenutzer verlangen dies, um Applikationen leichter integrieren zu können.

Anforderungen an ERP-Lösungen

Gefragt wurde, was Unternehmen wichtig oder sehr wichtig ist (Mehrfachnennungen waren möglich).

Anpassung an sich ändernde Geschäftsprozesse 100

Steigerung der Prozesseffizienz 94

reibungslose Integration von zusätzlichen Anwendungen 87

Modellierung/ Standardisierung der internen Prozesse 87

Senkung der Folgekosten 84

Web-Zugriff auf Anwendungen 66

hohe Skalierbarkeit 66

Unterstützung von Web-Services 62

Die vom Hamburger Beratungs- und Marktforschungsunternehmen Softselect sowie vom Softwareanbieter Alpha Business Solutions organisierte Studie spiegelt den Stand der Nutzung von ERP-Lösungen sowie die Investitionsabsichten wider. Laut Softselect-Geschäftsführer Michael Gottwald hatte die beteiligte Softwarefirma die Untersuchung zwar fachlich begleitet, war aber nicht Sponsor.

Im Schnitt 50 Named User

Ausgewertet wurden hierzu Antworten von 120 Unternehmen unterschiedlicher Größe aus Industrie und Handel in Deutschland. Mehr als die Hälfte beschäftigt bis zu 200 Mitarbeiter. Der Umfrage zufolge sind Installationen mit einem bis 50 ERP-Nutzern ("Named User") am häufigsten vertreten. Mit 23 Prozent bildet die Größenklasse zwischen 51 und 100 Named Usern das zweitgrößte Segment.

Business Intelligence

Fast alle der 120 Unternehmen verwenden bereits ein ERP-System. 62 Prozent wollen ihre Umgebungen ergänzen. CRM-Module stehen dabei im Fokus. Interesse besteht ferner an Ergänzungen mit Personalwesen-, Lieferketten-Management- und an Business-Intelligence-Funktionen. Etwa die Hälfte der Betriebe liebäugelt mit einer Komponente zur Fertigungsfeinplanung (Advanced Planning & Scheduling, kurz APS). Laut Softselect stammen 52 Prozent der befragten Betriebe aus der Industrie und der Fertigung, was die Bedeutung für die APS-Nachfrage unterstreiche.

Die allermeisten Softwarelösungen folgen noch dem Client-Server-Prinzip. 57 Prozent der Betriebe haben sich noch gar nicht oder kaum mit ERP-II-Lösungen auseinandergesetzt. ERP II bedeutet betriebswirtschaftliche Software, die auf Service-orientierten Architekturen aufsetzt und dafür ausgelegt ist, Prozesse über Unternehmensgrenzen hinweg zu gestalten. Ein Fünftel der Befragten hat dagegen eine nach modernen Softwarekonzepten aufgebaute Business-Software eingeführt.

Auch wenn viele Unternehmen Produkte eines Lieferanten schon seit einigen Jahren einsetzen, ist die Loyalität zum Hersteller endlich: Jeder fünfte Anwender kann sich auch vorstellen, die betriebswirtschaftliche Software komplett auszutauschen, und fast die Hälfte hat bereits einen Systemwechsel hinter sich. Der Grund: Unternehmen haben großen Bedarf an Software, die sich für wechselnde Geschäftsprozesse anpassen lässt. Hier stimmen alle befragten Firmen überein. Hauptziel dabei ist es, Prozesse effizienter zu gestalten und somit Kosten zu sparen. Hoch im Kurs stehen ferner Methoden, um bestehende Software im eigenen Hause sowie mit der IT von externen Firmen zu integrieren.

Eine Integration wird jedoch nicht nur für Backend-Prozesse gefordert: Fast die Hälfte der Unternehmen wünscht sich eine enge Kopplung mit Microsofts "Outlook". Gefragt sind ferner Möglichkeiten, ortsunabhängig auf das ERP-System zuzugreifen. 60 Prozent wünschen sich daher eine Lösung mit Web-Interface, was auch damit zusammenhängt, dass über die Hälfte der Unternehmen dezentral organisiert ist. Am größten ist der Bedarf nach Browser-Zugriff bei CRM-Lösungen. Für Abläufe im Rechnungswesen sind solche Oberflächen dagegen weit weniger gefragt.

Mietlösungen

Mietlösungen spielen in den Überlegungen der Firmen eher eine Nebenrolle. 18 Prozent halten dieses Nutzungsmodell für wichtig oder sehr wichtig. Nicht einmal zehn Prozent nimmt solche Offerten in Anspruch. Die Gründe dafür liegen an fehlenden Angeboten sowie an dem mangelnden Vertrauen in die Sicherheit. Viele können sich nur schwer vorstellen, Unternehmensdaten einem Dienstleister zu übergeben.

Offenbar ist ein großer Teil der ERP-Anwender der Meinung, die Einführung von Standardsoftware habe sich gelohnt. Bei 23 Prozent der Firmen wurden die Erwartungen übertroffen. Jedes zehnte Unternehmen gab hingegen an, mit der Installa- tion nicht den erhofften Nutzen erreicht zu haben. Mit Hilfe der ERP-Software gelang es 41 Prozent der Betriebe, die Kosten um bis zu 10 Prozent zu senken. Weitere 37 Prozent der Befragten taxieren die Kostenvorteile sogar auf zehn bis 25 Prozent. Mehr haben jedoch nur sechs von hundert Organisationen erreicht.

Kostenreduktion

Neben geringeren Kosten ließ sich bei jedem fünften Unternehmen mittels ERP-Software auch eine höhere Produktivität auf Mitarbeiter-, Produkt- oder Prozessebene erreichen. Ebenso viele nannten eine zügigere Auftragsbearbeitung als Vorteil der Produkteinführung. Jeweils 16 Prozent gaben an, ihre Produkt- und Dienstleistungsqualität, Kundenzufriedenheit und Flexibilität gesteigert zu haben.

Diese Ergebnisse erstaunen insofern, als nur eine Minderheit bei der Einführung Werkzeuge eingesetzt hat, um die Prozesse im Unternehmen zu harmonisieren (43 Prozent). Von diesen hatte jeder dritte Betrieb ein Tool, um Geschäftsabläufe zu dokumentieren. Über die Hälfte dagegen richtete die Lösung ohne jegliche Hilfsmittel ein. Die verwendeten ERP-Werkzeuge stammen meistens vom Softwarelieferanten. Etwa 37 Prozent der Firmen griffen hierzu auf externe Berater oder Dienstleister zurück. (fn)