Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2006

CSC schreibt rote Zahlen

Hintergrund ist die Restrukturierung des IT-Dienstleisters.

Aufgrund der Umstrukturierung musste CSC im ersten Quartal des Geschäftsjahres einen Verlust von 55,3 Millionen Euro ausweisen. Darin enthalten sind besondere Aufwendungen in Höhe von 215 Millionen Dollar. Die Neuorganisation hatte CSC im Frühjahr angekündigt. Viele der geplanten Stellenstreichungen entfallen auf Europa, insbesondere auf Deutschland und Großbritannien.

Der Umsatz des ersten Quartals schrumpfte leicht um ein Prozent auf 3,56 Milliarden Dollar, Finanzanalysten hatten geringfügig weniger erwartet. Gut entwickelte sich das Geschäft mit der öffentlichen Hand, das um sechs Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Dollar zulegte. Der Verkauf von Services an kommerzielle Kunden schrumpfte dagegen um sechs Prozent auf 2,26 Milliarden Dollar. Besonders schleppend verlief das Geschäft in Europa, wo der Umsatz um neun Prozent auf 941,9 Millionen Dollar einbrach. Schwache Nachfrage verzeichnete CSC in Deutschland und Italien. Doch ohne Probleme war auch das US-Geschäft nicht: Dort sackten die Einnahmen um drei Prozent auf 976,9 Dollar.

Verkaufsgerüchte zeigen Wirkung

Die Ursachen des schwachen Geschäftsverlaufs sind vielfältig. Die sich über Monate erstreckenden Verkaufsgerüchte waren der Kundenakquise nicht dienlich: Öffentlich wurde die Zerschlagung des Konzern in einen auf kommerzielle Kunden und einen auf die öffentliche Hand ausgerichteten Teil diskutiert. Im Outsourcing-Geschäft, das im Wesentlichen vom Vertrauen der Partner lebt, sind derartige Planspiele schädlich.

Problematisch für CSC ist zudem der Trend der Anwender zum selektiven Outsourcing. Sie zerlegen große Projekte in kleinere Einheiten, so dass sich Laufzeiten verkürzen und die Volumina verkleinern. Die Kunden gehen außerdem besser vorbereitet in die Vorhaben und verhandeln härter, mittlerweile sogar schon vor Ablauf der Vertragslaufzeit. CSC ist besonders betroffen, weil der Anbieter sich in der Vergangenheit auf die Abwicklung großer Outsourcing-Deals konzentriert hat. Die Schwierigkeiten des Konzern zeigen sich insbesondere in Deutschland: Hier konnte CSC seit langem keinen umfangreichen Auslagerungsauftrag mehr gewinnen. (jha)