Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1981

CSI Zürich und Santa Barbara:\ X.25-Anschluß für IBM Serie 1

ZÜRICH (sg) - Nach ihrem Start mit einem S1/370 Channel Attachment hat das Rechenzentrum CSI Zürich AG in Zusammenarbeit mit seinem Schwesterunternehmen, der CSI Channel Systems International in Santa Barbara, Kalifornien, nun auch einen X.25-Anschluß für die IBM-Minicomputer Serie /1 realisiert. Damit wird IBM-Mini-Benutzern der Zugang zu den öffentlichen Datennetzen, etwa Datex-P der Deutschen Bundespost oder dem im Herbst dieses Jahres in Versuchsbetrieb gehenden EDWP der schweizerischen PTT-Betriebe möglich.

Das S1/X.25 Attachment basiert hardwareseitig auf zwei Anschlußkarten, wovon die eine die Logik für die Kommunikation mit dem I/O-Kanal der Serie /1 enthält, während die andere einen Z-80A Mikroprozessor, 32 K-Byte RAM und 512 Byte ROM, aufnimmt. Letztere wird bei Initialisierung des Systems mit dem Netzwerk-Kontrollprogramm in Mikrocode geladen, worauf der Datenaustausch über das X.25-Protokoll gemäß Level 2 bis 3 mit dem Netzwerk stattfinden kann.

Das S1/X.25 Attachment zeichnet sich vor allem darin aus, daß es dank der Verwendung eines eigenen Mikroprozessors den Minicomputer Serie /1 von Kontrollfunktionen entlastet und Geschwindigkeiten bis 48 000 bps zuläßt. X.25-Funktionen der Level 2 und 3 werden dabei in Mikrocode abgehandelt.

Dadurch wiederum können auch kleinere Prozessoren der Serie /1, zum Beispiel das IBM-Modell 4952-C mit 54 bis 128 K-Byte-Hauptspeicher und ein oder zwei Disketteneinheiten noch für einen, Anschluß an das öffentliche Datennetz eingerichtet werden. Die Software-Unterstützung ist im Betriebssystem EDX (Event Driven Executive) und CF (Communications Facility} integriert.

Mit einem Auftrag zur Einrichtung von insgesamt 58 solcher S1/-X.25-Anschlüsse, den das CSI Rechenzentrum Zürich AG von der Deutscher Ring Lebensversicherungs AG in Hamburg erhielt, konnte kürzlich in West-Deutschland nach USA ein erster Erfolg für dieses neue Attachment verbucht werden. Der Deutsche Ring will bis zum Ende dieses Jahres seine über das ganze Bundesgebiet und West-Berlin verteilten Bezirksdirektionen mit Minicomputern der IBM Serie /1 ausrüsten und über das S1/ X.25 Attachment und das Datex-P-Netz der Deutschen Bundespost mit dem Host-Rechner, dem wiederum eine Serie./1 als Konzentrator vorgeschaltet wird, in Hamburg als erste Projektstufe verbinden.