Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1975 - 

Auswertungsgenerator für Datenbanksysteme

Culprit jetzt auch für IDMS

BREMEN - Das dsE-Institut für Datensystem-Entwicklung GmbH & Co KG kündigte für März 1975 die Freigabe des Auswertungsgenerators Culprit für das Datenbanksystem IDMS an der aber ebenfalls für das von IBM vertriebene System DBOMP eingesetzt werden kann.

dsE sieht große Marktchancen darin, IDMS und Culprit jetzt mit verstärktem Einsatz zu vertreiben. Der erste Schritt hierzu war die Installation von Culprit mit einem SESAM-Interface bei der Flug Elektronik GmbH (FEG) in München im November 1973. Im Mai 1974 wurde erstmals Culprit IMS bei der Dynamit Nobel AG in Troisdorf eingesetzt.

Mit dem Datenbank- und Dateiauswertungs-Generator sollen kurzfristig jede gewünschte Selektierung, Bearbeitung und Auflistung von Informationen aus IMS-, Sesam-, Dbomb- und IDMS-Datenbanken ermöglicht werden.

In einem Lauf können Informationen voneinander unabhängiger Dateien (Parallel-Verarbeitung) zu einer einzelnen Ausgabe verarbeitet werden. Andererseits können ebenfalls in einem Lauf maximal hundert verschiedene Dateien bzw. List-Ausgaben erzeugt werden. dsE beschreibt das Paket als Executiv-System (Load and Go), das durch Parameter gesteuert wird. Durch einfache Codier-Verfahren soll sich der Aufwand für Codierung und Tests erheblich reduzieren.

Die dsE weist besonders darauf hin, daß das zum Vertrieb freigegebene Datenbanksystem IDMS (Integrated Database Management System) den wichtigsten Spezifikationen der Codasyl-Database Taskgroup von 1971 entspricht. Danach hat IDMS eine Sprache DDL (Data Description Language) zur Beschreibung der Struktur der Datenbank und eine Sprache DML (Data Manipulation Language), deren Statements in Cobol-Programme eingefügt werden. Ein DML Processor prüft die Statements und wandelt sie in Call-Statements um, über die die entsprechenden Funktionen von IDMS aktiviert werden. Das System akzeptiert hierarchische sowie Netz- Ring- und Stücklisten-Strukturen. Die physikalische Speicherung der Sätze in der Datenbank kann vom Anwender zur Erhöhung der Effizienz seiner Programme vorgegeben werden.

Das Datenbanksystem läuft auf Systemen IBM 360/370 DOS und OS sowie Siemens 4004 PBS/BS 1000, sowie auf der Univac-Serie 9000. Der Programm-Overhead beträgt bei Batch-Programmen einschließlich Puffer ca. 50 K.

Informationen: dsE-Institut für Datensystem-Entwicklung GmbH & Co. 2800 Bremen 44, Zum Panrepel 10