Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.1991

Curtis Hessler räumt das Feld bei Unisys

BLUE BELL (CW) - Einst als Kronprinz von Ex-Unisys-Chef Michael W. Blumenthal gehandelt, später von James Unruh überflügelt, gab Curtis Hessler jetzt auf.

Der Vice-Chairman des todkranken Mainframers aus Pennsylvania zieht sich "aus privaten Gründen" von seinem Posten zurück und wechselt, so seine Darstellung, zu einem branchenfremden Unternehmen in Kalifornien.

Hesslers Rückzug war dem "Wall Street Journal" zufolge von Unisys-Kennern erwartet worden, seit er 1989 in der Auseinandersetzung um den Präsidentenposten gegen den jetzigen Chairman und Chief Executive Officer Unruh den Kürzeren gezogen hatte.

Der als ruhig geltende Unruh machte damit die Karriere, die viele für den gern bestimmt auftretenden Hessler vorausgesehen hatten: Vom CEO über den Präsidenten und Vice-Chairman zur Top-Position im Unternehmen als Nachfolger Blumenthals.

Zur finanziellen Situation seines früheren Arbeitgebers äußerte sich Hessler vorsichtig optimistisch. Gegenüber dem "Wall Street Journal" drückte er die Hoffnung aus, ein Plan zum Verkauf von Konzernaktiva werde schon in einem Jahr Wirkung zeigen und Unisys in zwei Jahren gesunden lassen.