Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1986

CW-CSE-Kongreß über Künstliche Intelligenz:Expertensystem YESMVS für Echtzeitbetrieb

MÜNCHEN (pi) - Je größer der Anreiz wird, für immer komplexere Wissensgebiete Expertensysteme einzusetzen, desto mehr wächst auch die Gefahr der Generierung falscher Lösungen.

IBM beansprucht mit dem 1984 erstmals präsentierten Yorktown Expert System/MVS-Manager (abgekürzt: YES/MVS) ein kontinuierliches Echtzeit-Expertensystem mit interaktiver Verbindung zum Computer-Anwender und seinen sich schnell ändernden Bedürfnissen zu haben.

Die für YES/MVS wesentlichen Einsatzgebiete und die Programmgestaltungsprobleme im Echtzeitbetrieb legt Jean Voldman auf dem CSE-Kongreß zum Thema Expertensysteme und Künstliche Intelligenz am 4. März 1986 in München dar.

Aufgrund der durch die technischen Möglichkeiten dieses Expertensystems realisierten Anpassungsfähigkeit in der Produktionsumgebung, hält IBM den Einsatz von YES/ MVS zukünftig auch in anderen Umgebungen für gegeben. Abhängen wird das nicht zuletzt davon, wieweit die Bediener/Anwender graduell an der Problemlösung beteiligt werden, beziehungsweise davon, welche Suchräume für die Implementierung vorgesehen sind, die den Hauptteil der

Bediener-/Anwender-Aktivitäten abdecken.

Ein allgemeines Problem von Expertensystemen ist die Etablierung von sogenannten Suchräumen, da sich meistens mehrere Regeln mit Initiierung verschiedener Folgezustände gleichzeitig anwenden lassen. Die Zahl der Suchräume wächst, bezogen auf die Zahl der Regeln, mit geometrischer Progression. Hieran knüpfen die nicht ganz so nach- und nebenrangigen Aspekte an: Operationalisierung der Warteschlangen Verbindungen zwischen den Kanälen, Anfangslast und Programm-"Beruhigung", bis hin zur Implementierung eines "Hintergrund-Monitors".

Vehikel für die Implementierung von YES/MVS ist OPS 5, eine Programmsprache mit Inferenzvorrichtung, die an der

Carnegie-Mellon-Universität entwickelt worden ist.

Ein in OPS 5 geschriebenes Programm enthält bereits einen

Problem-Erinnerungsspeicher, Wissensbasis und Inferenzvorrichtung.

Nähere Informationen zu der Veranstaltung: Expertensysteme und Künstliche Intelligenz, München, 4. März 1986, erhalten Sie bei CW-CSE, Susan Gotwalt, Tel.: 089/3 81 72-169.