Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.02.2008

CW-Forum: Admins lassen Dampf ab

Kreatives Kabelumstecken der User, verdreckte Tastaturen und Verständigungsprobleme mit den Anwendern - ihre Erlebnisse mit dem DAU schildern Admins im COMPUTERWOCHE-Forum "Aufgehängt".
Admins plaudern aus dem Nähkästchen - und das nicht zu knapp: Die Zahl der Forumsbeiträge steigt und steigt.
Admins plaudern aus dem Nähkästchen - und das nicht zu knapp: Die Zahl der Forumsbeiträge steigt und steigt.

Kabel sind ein besonderes Reizthema für Admins, besonders in Kombination mit Usern oder Putzfrauen. Anwender, die ihre Kabel eigenhändig umstecken, oder das Reinigungspersonal, das abgelöste Kabel an Rechnern und Telefonen nach Gutdünken appliziert, bringen den IT-Support auf die Palme.

Head

Text

Aber es gibt auch eine Steigerung der kreativen Verkabelung. Im computerwoche-Forum "Aufgehängt", in dem sich IT-Profis über ihre Erlebnisse mit dem dümmsten anzunehmenden Anwender (DAU) austauschen, schildert ein IT-Profi folgende Situation: Selbst ist der Mann, dachte sich ein Marketing-Manager und wollte das Problem eines defekten USB-Adapters lösen. Der Profiheimwerker schnitt den USB-Stecker einer alten Maus mit etwas Kabel ab. Die Kupferadern verband er nach Belieben mit den Kabelresten des gleichfalls abgeschnittenen Centronics-Steckers vom alten Parallelkabel. Zur Isolierung verwendete der Manager Tesafilm und Packband - "ein ästhetischer Meisterschlag, mit dem es gelang, das beigefarbene USB-Kabel mit dem grauen Ex-Druckerkabel auf ansprechende Weise zu verbinden", kommentiert der Admin. Übrigens: Das Problem wurde dadurch nicht gelöst.

Immer wieder gern beschrieben werden auch die Kommunikationsprobleme zwischen IT und Anwendern. So erzählt ein Supportmitarbeiter, er habe zu einem User gesagt: "Gehen Sie mal kurz raus, wir aktivieren den Auftrag, und dann erfassen Sie die Daten weiter." Völlig perplex wird er Zeuge, wie der Anwender das Zimmer verlässt, statt lediglich die Anwendung zu schließen.

Nicht alle Diskutanten halten diesen Vorfall für lustig. Bei einigen rührt sich auch das schlechte Gewissen: Sollten sich die IT-Profis nicht von ihrer Fachsprache lösen, wenn sie beim User sind?

"Nein, Ihre E-Mail haben wir nicht gelesen."

Verständnisprobleme sind jedenfalls allgegenwärtig. Das liege daran, dass viele Anwender ihre Mails nicht lesen würden, wie ein Admin beklagt. Er höre immer wieder die Sätze: "Nein, Ihre E-Mail habe ich nicht gelesen. Die war mir viel zu lang und zu technisch." Dieser Satz werde oft von Vorständen oder Geschäftsführern geäußert, die ihre Zeit für so unendlich kostbar hielten, dass sie sich mit solch "einem Mist" gar nicht beschäftigen müssten, aber dann aus mangelnder Kenntnis Unmengen an Supportstunden verbrauchten.

Dreck killt PCsund Netzteile

Als besonders harte Probe empfinden manche Admins den hygienischen Zustand von PCs und Zubehör. Rauchende oder essende Anwender verwandeln ihren Arbeitsplatz offenbar nicht selten in einen Schweinestall. Ein IT-Experte meint dazu: "Durch extrem viel Dreck sterbende Netzteile und PCs sind leider bei unseren IT-Kunden immer öfter zu sehen. So manche Tastatur fasse ich nur noch mit Handschuhen an."

Wenn Sie weitere Anekdoten aus dem Leben der Admins lesen wollen oder selbst Unterhaltsames und Nachdenkliches beizutragen haben, zögern Sie nicht: Besuchen Sie unser Forum "Aufgehängt" unter http://www.computerwoche.de/aufgehaengt. (ka)