Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.2007

CW-Leser testen: Pocket Controller

Günther Schröder
Die kostengünstige Software erlaubt PDA-Fernwartungen und -schulungen.

PDAs (Personal Digital Assistants) breiten sich in Unternehmen immer weiter aus. Die Geräte unterstützen den Anwender bei der mobilen Kommunikation und mit einem "kleinen" Office.

Fazit

Pocket Controller Professional von Soti verfügt über praxis-taugliche Funktionen zur Anwenderschulung, Remote-Unterstützung sowie zum bequemeren Umgang mit PDAs.

Vorteile bieten PDAs viele, doch IT-Abteilungen, die Anwender mit deren Bedienung vertraut machen müssen, stehen unter anderem vor diesen Fragen:

Wie können Experten die Anwender in der Bedienung der Geräte und der Programme schulen und einweisen, wo doch PDAs nur etwa die Größe einer Zigarettenschachtel haben?

Wie kann man dem Außendienstmitarbeiter in der Zweigstelle bei Bedienungsproblemen helfen, wenn dort kein Spezialist vor Ort ist?

Wie lassen sich Bilder von PDA-Oberflächen für Bedienungsanleitungen erzeugen?

Um die Anwender am Gerät einzuweisen, wäre folgende Lösung denkbar: Die Nutzer bringen den PDA mit in den Schulungsraum, der Dozent vollzieht die einzelnen Arbeitsschritte an seinem Gerät und führt die Schulungsteilnehmer mündlich durch die Lerninhalte. Dies ist natürlich unpraktisch: Versuchen Sie mal, die Arbeitsweise am Bildschirm nur mündlich zu erläutern. Auch hier sagt ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Kameras sind keine Lösung

Abhilfe würde eine Dokumentenkamera schaffen, mit der es möglich wäre, den Pocket-PC auf die Projektionsfläche an die Wand zu bringen. Ein solches Gerät kostet etwa 800 bis 900 Euro. Dies war für dem Landesbetrieb Straßenbau aus Kostengründen nicht möglich. Schließlich stießen wir auf eine alternative Lösung von der Firma Soti Inc. Deren Programm Pocket Controller Professional kostet pro Lizenz 35 Dollar, ab 15 Lizenzen werden Rabatte gewährt.

Die Software muss auf dem Dozenten-PC installiert werden. Nach dem Start von Activesync und von Pocket Controller erscheint die Oberfläche des angeschlossenen PDA auf dem Dozenten-PC. Der Lehrer kann die Software entweder mit der PC-Maus oder via Stifteingabe am PDA bedienen. Das Soti-Werkzeug lässt sich so einstellen, dass es immer im Vordergrund verbleibt.

Dabei funktioniert die Mauseingabe nicht nur als Stiftersatz: Mittels Mausklick können auch die Gerätetasten bedient werden. Ebenso ist es möglich, die Queranzeige des PDA auf den Bildschirm zu holen.

Ein großer Vorteil gegenüber einer Dokumentenkamera ist neben der Kostenersparnis, dass der Dozent bei der Stifteingabe nicht das Beamer-Bild mit seiner Hand abdeckt, sondern das Pocket-PC-Frontend für die Schulungsteilnehmer immer in vollem Umfang sichtbar bleibt.

Um die Darstellung zu vervollkommnen, gibt es für die meisten PDAs die entsprechenden Grafiken (Skins). Und zwar nicht nur für PDAs, sondern auch für diverse Smartphones. Sollte eine entsprechende Grafik nicht vorliegen, so bietet die Firma an, kostenlos weitere Skins zu erstellen.

Pocket Controller dient auch dazu, den Anwender bei Bedienungsproblemen zu unterstützen. Der Nutzer muss den PDA mit seinem PC verbinden, das Programm starten und anschließend die Remote-Unterstützung von Windows aufrufen. Der helfende Mitarbeiter aus der IT-Abteilung kann dann den PDA von seinem PC aus mittels Mausklick bedienen. Der PDA-Nutzer sieht dann an seinem Gerät (und auf seinem PC-Bildschirm) die entsprechenden Aktionen.

Ferner zeigt Pocket Controller Professional die Systemzustände des PDA an. Der Taskmanager des Pocket-PC mit allen Prozessen im Vorder- und Hintergrund kann ebenso abgerufen werden. Auch ist ein Soft-Reset vom Betreuer-PC aus möglich.

Bildschirmfotos

Wer Bedienungsanleitungen und Schulungsunterlagen anfertigen will, kann entsprechende Bilder des PDA beziehungsweise der mobilen Anwendungen mit Hilfe eines Hardcopy-Werkzeugs oder der Funktion "Alt+Druck" in Windows erzeugen. Noch besser gelingt das allerdings mit der "Foto-Funktion" des Programms, welche sogar die Videoaufnahme des Bildschirms des PDA ermöglicht (als AVI-File). Die Software bietet auch die Möglichkeit, mit dem Mauszeiger auf dem dargestellten Pocket-PC zu "malen" (Overlay Drawing), um zum Beispiel bestimmte Fensterbereiche während einer Schulung hervorzuheben.

Der Pocket Controller Professional nimmt die Bedienung des PDA mit Hilfe eines Makrore-corders auf, so dass man Lehrfilme drehen kann. Eine weite-re sinnvolle Einsatzmöglichkeit der Software: Anwender können ihren PC als Eingabemedium nutzen, um Texte oder Tabellen einzugeben, denn mit der PC-Tastatur schreiben sie schneller als mit der Stifteingabe des PDA. Das Nette dabei: Bei dieser Methode ist ein Dateitransfer nicht nötig, der ansonsten anfällt, wenn man Dateien auf dem PC erstellt und auf den Pocket-PC überträgt. (fn)