Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.2004 - 

Satire

CW-Wert

Wieder so ein Tag. Es regnet. Überstunden. Warum gehen die anderen schon nach Hause?

Auch online alles wie gehabt. In meinem elektronischen Postfach streiten Fay Kylee und Ruben Cantrell um meine Gunst. Ich soll zwischen Penisverlängerung und Cheap Viagraaaa wählen. Kann ich nicht beides haben? Und mein alter Freund Manni schickt wieder fiese Nazi-Post. Ob er wohl weiß, was da in seinem Namen durch die Netze geistert? Ich will ihn schnell anrufen, doch da klingelt schon das Telefon. Die Geschäftsleitung bittet zum Rapport. Jetzt noch? Na gut, ich komme gleich.

Aber wann ist eigentlich gleich? Erstmal muss ich etwas für meine Work-Life-Balance tun. Da besuche ich doch am besten meine langbeinigen Freunde auf www.storchennest.de und beobachte per Webcam die Jungstörche im Vetschauer Internet-Horst. Ihnen geht es gut, sie klappern fröhlich mit ihren Schnäbeln. Aber ich bin besorgt. Bald beginnt ihre erste Flugstunde. Ob sie das packen? Bevor ich zu viel nachdenke, klicke ich mich lieber schnell zu den wilden Tieren im tiefen Wald (www.wildtiere-live.de). Alles in Ordnung, die Hirsche liegen friedlich da und käuen wieder. Allerdings mit einem Grunzen, das mir etwas widernatürlich erscheint.

Ich nehme meine kleinen Aktiv-boxen und schüttle sie ein wenig, doch das Geräusch wird eher lauter. Plötzlich klingt das Grunzen menschlich: "Nun Herr Kübelmann, schauen Sie zu, wie sich Storch und Hirsch gute Nacht sagen?", bittet mein zornesroter Chef um Auskunft. "Richtig ist, dass ich meine Freizeit individuell gestalte", antworte ich trotzig. "Wenn Sie dann bitte noch zehn Minuten Ihrer kostbaren Freizeit für mich hätten", bittet der Boss. Mit Würde logge ich mich aus.