Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.2002 - 

Satire

CW-Wert

15.02.2002

Seit Sokrates wissen die meisten von uns, dass sie nichts wissen. Das ist nicht viel. Insbesondere manche Politiker wissen aber nicht mal das und reden frank und frei von Dingen, von denen sie ganz offensichtlich nichts verstehen - manche Zeitschriften unterstellen Arglist, wir nicht.

Politiker sind wie Fußballspieler oder Geografie-Studenten. Ob man sie um ihre Meinung bittet oder nicht: Sie werden stets kommentieren, vorschlagen, urteilen etc. Das kann etwa dazu führen, dass sie morgens verlangen, das Land müsse sich aus so genannten alten Industrien zurückziehen, um abends eine flammende Rede vor Bergleuten zu halten und reichlich Subventionen zu versprechen. Oder sie beklagen das erbärmliche Bildungssystem, kurz nachdem sie die Mittel zum zwölften Mal zusammengestrichen haben. Oder sie schwärmen von der gesellschaftlichen Bedeutung der intakten Familie, um anschließend mit der vierten Frau Essen zu gehen.

Weil diese Politiker alles wissen, sind sie selbstverständlich auch in der Lage, über IT-Themen zu sprechen. Zurzeit fordern sie beispielsweise quer durch alle Fraktionen freie Software für den Bundestag. Das hindert sie nicht daran, wenig später aufmunternde Worte für die darbende Softwareindustrie zu finden.

An dieser Stelle möchten wir die Politiker warnen. Mit Softwareingenieuren geht man nicht um wie mit Bergleuten oder der dritten Ehefrau. Das ist gefährlich! Am Ende werden die höheren Beamten im Bundestag auf ihrer freien Software sitzen bleiben. Wir stellen uns vor, wie Herr Glos mit feuchten Fingern seinen Linux-Arbeitsplatz einrichtet, und empfehlen mit allem Respekt, doch noch die eine oder andere Information einzuholen...