Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Satire


05.07.2002 - 

CW-Wert

Schande über uns Normalsterbliche! Wieder einmal hat uns ein Elektronengehirn schonungslos die Grenzen aufgezeigt.

Nach dem legendären Debakel von Gary Kasparow gegen den Computer "Deep Blue" stehen nun die Wissenschaftler der nordirischen Universität von Ulster wie begossene Pudel da. Warum? Sie haben gegen den von ihnen gespeisten Rechner in der Vorhersage des Fußballweltmeisters jämmerlich versagt. Brasilien wird der neue Champion, hatte das digitale Superhirn goldrichtig prognostiziert, während die wissenschaftlichen Tiefflieger mit den argentinischen Gauchos als Sieger in die Abseitsfalle liefen. Lächerlicher Tipp! Batistuta, Veron & Co. wurden schon nach der Vorrunde wieder heim in die Pampa geschickt.

Wie konnte dieses taktische Missgeschick passieren? Hatte der nordirische Lehrkörper - nein, sagen wir getrost der Leerkörper - doch dieselben Ausgangsbedingungen. Die menschlichen Hirne waren ebenso wie das Superhirn mit der Fifa-Weltrangliste, dem Gesundheitszustand aller Spieler, den Ruhetagen zwischen den Spielen sowie den Entfernungen zu den einzelnen Austragungsorten gespeist. Trotzdem Fehlanzeige. Hätten die Wissenschaftler nicht wissen müssen, dass Batistuta, Veron, Zidane und Beckham nach einer langen Saison auf dem Zahnfleisch daherkommen? Ganz anders Ronaldo. Der hat nach zwei Kreuzbandrissen vier Jahre zwischen den Weltmeisterschaften ausgeruht, in den letzten drei Jahren nur 17 Pflichtspiele bestritten und sich deshalb topfit präsentiert. Ein kurpfuscherhafter Diagnosefehler der Ulsteraner war das.

Trotzdem wollen wir mit den Forschern nicht zu hart ins Gericht gehen. Schließlich hat sich der Computer auch nicht als unfehlbar erwiesen. Ebenso wie seine humanen Widersacher hat er auf die Italiener im Finale getippt. Dabei haben die höchstens den Schönheitswettbewerb im Sonnenbrillentragen gewonnen. Und eines hatte das Großhirn auch nicht auf der Rechnung - nämlich die erbärmliche Leistung des Schiris aus Ecuador und der Linienrichter von den Fidschi- und Färöer-Inseln. Und überhaupt: Was ist mit dem Vize-Weltmeister Deutschland? Das war doch sonnenklar, oder?