Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.2001 - 

Satire

CW-Wert

Wir stellen uns vor: Davos im Winter, Weltwirtschaftsforum. Einer redet, einige übersetzen, viele schlafen. Natürlich nicht alle. Jassir Arafat nagt gedankenverloren am Zipfel seines Palästinensertuchs. Josef Ackermann, designierter Chef der Deutschen Bank, zählt gelangweilt die Leuchter an der Saaldecke. Bill Gates ist in das Adressverzeichnis seines Palms vertieft. Bill Clinton schnuppert an einer Zigarre und denkt an die Empfangsdame im Foyer.

Alles geht seinen gewohnten Gang, Störungen sind nicht zu erwarten. Zwar belagern Demonstranten die Straßen von Bern, autonome Banden brandschatzen in Zürich. Bis nach Davos schafft''s aber niemand, die Weltwirtschafts-Elite hat zu viele Freunde und Helfer.

Aber da: Ein aufgeregter Saaldiener rüttelt die Teilnehmer aus dem Halbschlaf. "Sorry, unser Computer ist geknackt worden. Irgendwelche Gangster besitzen jetzt leider Ihre Passwörter, Kreditkarten- und Telefonnummern."

Zionistische Verschwörung, denkt Arafat. Er bleibt sitzen, weil er nur falsche Nummern angegeben hat. "Peanuts", denkt Ackermann, und ärgert sich, weil er mit dem Zählen wieder von vorne anfangen muss. Gar nicht so schlecht, denkt Clinton. Geld hat er sowieso keines, und wenn nun das eine oder andere Groupie anruft...

Gar nichts denkt Bill Gates - bis ihn eine Stimme aus dem Lautsprecher aufschreckt: "Herr Gates, bitte ins Rechenzentrum. Wir haben in unserer Microsoft-Umgebung ein kleines Sicherheitsproblem..."