Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.2002 - 

Satire

CW-Wert

Cineasten ist der Film "Soylent Green" (1973) in bester Erinnerung: Darin gibt Hollywood-Haudrauf Charlton Heston im Jahr 2022 im mit 40 Millionen Einwohnern völlig übervölkerten New York den Polizisten Thorn.

In der Welt von morgen ist die Population explodiert, die Versorgung der Bevölkerung kaum mehr gewährleistet.

Rettung naht von der Soylent Corporation, die Soylent yellow, red und das besonders nahrhafte Soylent green auf den Markt bringt. Die Sache hat einen marginalen Schönheitsfehler: Der Werkstoff des Grundnahrungsmittels besteht nicht, wie verkündet, aus Sojabohnen und Plankton. Die in Pillenform darzureichende Kost gewinnen die bösen Kapitalisten aus entsprechend aufbereiteten Rentnern.

Dazu nun wollen wir Ihnen eine Geschenkidee unterbreiten. Es ist nämlich so: Die US-amerikanische Firma Lifegem Memorials mit Sitz in Elk Grove Village (US-Bundesstaat Illinois) folgt der Erkenntnis, wonach alle Menschen nach ihrem Ableben nicht aus der Welt, sondern in anderem Zustand weiter anwesend sind. Warum also nicht - das Wort Anhang bekommt da eine völlig neue Berechtigung - die abgelebten Liebsten zu kostbaren Halsschmeichlern verarbeiten?

Genau das tut Lifegem, indem es den im Körper jedes Menschen enthaltenen Kohlenstoff aufbereiten lässt. Das so gewonnene gereinigte Pulver von Angehörigen wird in ein Labor nahe München geschickt. Dort presst man es bei knapp 3000 Grad Celsius und einem Druck von 80000 Atmosphären zu Kunstdiamanten. Testhalber hat Lifegem schon mal ein Schwein zu gelben, blauen und roten Preziosen befördert. Aus einem Kadaver, sagt Lifegem, ließen sich etwa 50 Ein-Karat-Steine herstellen.

Der Preis ist dem Anlass angemessen großzügig: 22000 Euro kosten zu Klunkern verarbeitete Familienangehörige. Betuchte Leute könnten gar ganze Perlenketten arbeiten lassen. Naja, und wenn schon die Option besteht, meine Liebsten in einer Urne auf dem Bücherregal verstauben zu lassen oder sie erhobenen Hauptes als Diadem zur Party zu führen, dann ist die Entscheidung doch ziemlich einfach.