Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2002 - 

Satire

CW-Wert

Na? Auch verheiratet? Kinder? Steuerklasse drei oder vier? Ärgern Sie sich auch darüber, dass die hiesigen Steuergesetze offenbar immer nur gegen relativ gut verdienende Angestellte gemacht werden?

Bis zu 70 Prozent der Einkommensteuerlast trägt diese Gruppe. Sie auszunehmen bedeutet für den Gesetzgeber den Weg des geringsten Widerstandes. Es fehlt eine Lobby, wie sie Ärzte, Rechtsanwälte, Unternehmer haben, die bei jedem noch so zarten Versuch, ihnen Geld abzuknöpfen, Zeter und Mordio schreien, Arbeitsplätze bedroht sehen oder Patienten als Geiseln nehmen.

Lichtjahre entfernt von den Niederungen deutscher Steuergesetze erfreut sich Ex-Worldcom-Boss Bernie Ebbers trotz drohenden Gerichtsverfahrens weiter seines Daseins als Steuerzahler. Eine mehrere Millionen Dollar hohe Spende an sein früheres College dürfte seine Steuerlast erheblich reduzieren. Dabei stammt das Geld, das er seiner Alma Mater zukommen ließ, nicht aus seinem Vermögen, sondern aus dem Milliardenbetrag, den er sich von Worldcom geliehen hat. Zwar war dieser "persönliche" Kredit ein Auslöser für den größten Bilanzskandal in der amerikanischen Wirtschaftsgeschichte, aber zum Teil erfüllte er eben einen guten Zweck. Das zeugt von Größe. Und die zählt offenbar auch für die amerikanischen Steuerbehörden. Die drücken selbst bei Betrügern noch ein Auge zu, während ihre deutschen Pendants offenbar am "Umsatz" beteiligt werden.

Ahh! Das Polemisieren tut richtig gut, es ändert zwar nichts, aber es erleichtert das Herz - bis zur nächsten Steuererklärung, wo man wieder gerne mit Herrn Ebbers tauschen würde.