Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.04.2001 - 

Satire

CW-Wert

Helmut Thoma gilt als Doyen des deutschen Privatfernsehens. Das macht ihn zunächst einmal für nichts verdächtig. Auch dass Thoma dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement als Medienberater dient, kann man nicht wirklich beanstanden.

Thoma sitzt ferner im Beirat der Düsseldorfer Firma "Absolutfilm", deren Geschäftsführer Sohn Harald ist. Auch den kann man Thoma senior eigentlich nicht vorwerfen. Nun will Sohn Harald die US-Rechte an der Live-Übertragung der Hinrichtung von Timothy McVeigh erwerben. Dieser hatte am 19. April 1995 ein Regierungsgebäude in Oklahoma und 168 Menschen in die Luft gesprengt. Dafür wird er vom amerikanischen Staat am 16. Mai 2001 unter größter öffentlicher Anteilnahme mit der Giftspritze ins Jenseits expediert. Und dabei sollen Deutschlands Internet-Surfer nach dem Willen von Thoma junior per Live-Streaming in der ersten Reihe sitzen.

Auch an diesem Ansinnen - "Wir wollen aus der Sache kein Kapital schlagen" - können wir keinen Makel entdecken, erschließt sich uns doch messerscharf Haralds Argument, wonach es ihm "nicht um Sensationshascherei", sondern darum geht, "den Leuten zu zeigen, wie grausam die Todesstrafe ist".

Der Mann hat also eine Mission! Und die wollen wir mit flankierenden Forderungen unterstützen: Kinderpornos im Spartenkanal! Zeigt uns Vergewaltigungen! Ein Portal für Neonazis! Kriegsverbrechen ungekürzt! Alles live und brutalstmöglich!

Es gibt so viel zu tun, uns all die Schlechtigkeit dieser Welt vor Augen zu führen! Klär uns auf, Harald!