Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.06.2001 - 

Satire

CW-Wert

Das Internet erobert den Weltraum. Nachdem das Word Wide Web bereits unseren blauen Planeten in einem undurchschaubaren Netz von Glasfaserkabeln, Switches und Routern fest im Griff hat, greifen die Tentakel unserer Informationsgesellschaft nach den Sternen. Ziel der Wissenschaftler sind die unendlichen Weiten des Universums.

Kein Geringerer als Commander Vinton Cerf, der Schöpfer von TCP/IP, steht hinter den Plänen der Internet Engineering Task Force, ein interplanetarisches Internet-Protokoll zu entwickeln. Man wolle eine standardisierte Kommunikationsinfrastruktur für den Weltraum schaffen, doziert sein erster Offizier Mr. Adrian J. Hooke. Egal ob Mondstation, Space Shuttle oder Fernsehsatellit - alle sollen über das "Space Wide Web" (SWW) kommunizieren. Ein erster Test wird anlässlich der nächsten Marsmission der NASA folgen, Sternzeit 2-0-0-3.

Wenn das mal gut geht. Nachdem die Entwickler bereits alle Macht über das terrestrische Netz verloren haben, steht der Start ins All unter keinem guten Stern. Angesichts von Daten, die mit Warp-Geschwindigkeit im Netzorkus verschwinden, oder intergalaktischen Wurm-Attacken könnte sogar Mr. Spock die Fassung verlieren.

Gar nicht auszudenken, wenn außerirdische Bösewichte die Sicherheitslücken des SWW entdecken. Darth Vader könnte entspannt sein todbringendes Lichtschwert beiseite legen und per Mail-Attacke alle Telekommunikations-Satelliten rund um die Erde lahm legen. Und die Klingonen dürften kurzen Prozess mit Captain Kirk machen, wenn auf dessen Reise in die unendlichen Weiten bereits nach dem ersten Sonnensystem der Kontakt mit dem galaktischen Hauptquartier abreißt.

Mit dem Schritt der Menschen ins All wäre es angebracht, innovative Konzepte zu entwickeln und nicht jeden irdischen Müll zwischen den Sternen abzuladen. Vielleicht funktioniert es ja mit einem glühenden Finger, den ein verzweifelter Space-Cowboy zu den Sternen reckt, nachdem er zum x-ten Mal versucht hat, eine interplanetarische E-Mail zur nächsten Raumstation zu schicken: "Nach Hause telefonieren!"