Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Satire


28.04.2000 - 

CW-Wert

Bill Gates hat im Zuge der Erdrutschbewegungen an der US-Börse elf Milliarden Dollar verloren. Was Billy-Boy nur als virtuelle Luftbuchung anmuten mag, regt uns doch zu einer atemberaubenden Erkenntnis an: Laut Statistischem Bundesamt in Wiesbaden verdient ein deutscher Angestellter im Schnitt pro Jahr 50 000 Mark. Da fast alle deutschen Durchschnittsverdiener auch schwarz arbeiten, schlagen wir dem Bundesbürger ein jährliches Einkommen von rund 100 000 Mark zu.

Nicht wenig das. Im Lichte des Milliardenverlusts von Bill Gates gesehen, müsste der Durchschnittsmichel jedoch seit 220000 Jahren arbeiten, um anzusparen, was Bill Gates leichten Herzens und so en passant verlor. Die Vermögensbildung solch eines Beschäftigten reichte demzufolge fast noch in die Zeiten des Homo Erectus zurück, also des baum- und nicht bodenständigen Java- oder Peking- oder Heidelberg-Menschen.

Was ist da eigentlich mit Ansprüchen, die er vor kurzem - also so um 1100 - während der Kreuzzüge erworben hat? Gab es etwa anrechnungsfähige Zulagen vor den Toren Jerusalems? Überhaupt hat man nie etwas davon gehört, dass spätestens nach dem 30-jährigen Krieg der Generationenvertrag mangels Überlebender erstmals geplatzt sein muss.

Gerade lesen wir übrigens, dass Oracles Chef Larry Ellison mit einem Aktienvermögen von rund 50 Milliarden Dollar als reichster Mann der Welt an Gates vorbeigezogen ist. Der neue Spitzenmann stammt übrigens auch nicht aus der Zeit des Homo Erectus.