Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.1999 - 

Satire

CW-Wert

Je mächtiger einer ist, desto mehr lügen die Leute ihn an. Manager wissen daher nicht, was in ihren Unternehmen geschieht, und brauchen jemanden, der ihnen einredet, sie wüßten es doch. Diesen Vorgang nennt man Beratung. Am besten funktioniert er, wenn der Berater selbst nicht weiß, wovon er spricht. Daß Telekom-Chef Ron Sommer sich nun vom ehemaligen Außenminister Klaus Kinkel beraten läßt, paßt natürlich nicht in dieses Bild.

Noch bei einer weiteren Zielgruppe ist alles anders: "Frauen wollen ehrliche und interaktive Beratung", schreibt uns die Firma PC-Spezialist, und kein billig Denkender, der schon einmal eine Frau beraten hat, wird dem widersprechen noch auch die Schwere der damit formulierten Aufgabe leugnen. Wer kann schon reinen Herzens von sich behaupten, als ehrlicher Makler die eigenen Interessen stets hintangestellt zu haben im Verlauf einer Frauenberatung? Wahrscheinlich nur einer im Lande, der deshalb zu Recht steht, wo er steht. Gerade hat er einen verblüfften Parteitag um "ein kleines Stück Zuneigung" angeschnorrt. Quengler quengeln, man habe zwar auch mit Brandt und Kohl, Schmidt und Strauß genug Peinlichkeiten erlebt, aber immerhin nicht solche. Das ist jedoch Unfug. Vielmehr offenbart die Bescheidenheit des zitierten Wünschers - an "Liebe" genüge ihm die seiner Frau - die sonst so oft vermißte Beratungsneutralität. Nur Vorsicht, Kanzler: Mit einem "hochauflösenden Bildschirm" ist es laut PC-Spezialist nicht getan. Frauen wollen auch "Geräuscharmut" und "keine Spiele".