Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1998

CW-Wert

Die Kampagne gegen Microsoft nimmt groteske Züge an. Geifernde Verbraucherschützer und zwielichtige Science-Fiction-Autoren versuchen, die Segnungen der visionären Technologieschmiede madig zu machen. Profilsüchtige Juristen und voreingenommene Sachverständige erfinden immer neue Anschuldigungen. Als ob nicht schon genug Unheil angerichtet worden wäre, machen sich nun auch noch die Anbieter von Computerspielen auf Kosten der Redmonder lustig, offensichtlich getrieben von Neid und Mißgunst.

Ohne an die Folgen für die US-amerikanische Konjunktur zu denken, vermarktet die Firma Parroty Interactive eine Spielesammlung mit dem zynischen Namen "Microshaft Winblows 98". Wo die Motive dieser skrupellosen Geschäftemacher liegen, wird schon an dem Spiel "Winblows Exploder" deutlich, mit dem sich angeblich in Windows eingenistete Betriebssystem-"Bugs" in die digitale Luft sprengen lassen. Den Gipfel der Geschmacklosigkeit bildet aber das sogenannte "Billagotchi", ein dem revolutionären "Tamagotchi"-Konzept entlehntes Programm. Gemütskranke Power-User können den CEO dabei etwa mit Geldsäcken füttern, ihn aber auch richtig quälen.

Verständlicherweise muß sich der elektronische Billy dann fürchterlich aufregen. Für diesen Fall haben die Entwickler eine besonders gemeine Art der Disziplinierung ersonnen: Der CEO wird virtuell übers Knie gelegt. Wir, die Bewahrer einer politisch korrekten Windowkratie, sind uns einig: Das hat Bill Gates nicht verdient.