Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1998 - 

Satire

CW-Wert

Die Sprechstunden von Therapeuten und Beratungsstellen füllen sich mit Menschen, die einem besonderen Phänomen ihrer Existenz nicht mehr standhalten: dem ihres eigenen Lebens. "Was hier geschrieben steht, ist erstens Inhalt einer jüngst eingetroffenen Pressemitteilung und zweitens unbedingt richtig. Übrigens haben die "Sprechstunden von Therapeuten und Beratungsstellen" die oben genannten Eigenschaften mit manchen Friedhöfen gemein - aber das ist ein anderes Thema.

"Wer bereit ist, seine Innenwelten als gleichberechtigte Zonen neben seiner körperlichen Existenz anzuerkennen, gewinnt eine Dimension seines Seins hinzu. "Ohlala. Wir dachten, dazu bräuchte es ein bißchen braunen Zuckers oder weißen Schnees - oder wenigstens eines zweiwöchigen Yoga-Kurses. Nein, einfache Anerkennung reicht. Das anerkennen wir. Wohlwollend.

Weil wir das tun, sind wir würdig, uns "im Schatten von Online-Communities und E-Commerce" auf eine "neue soziologische Einheit" einzulassen, den virtuellen Online-Planeten "Dreamscape", der sich zu einer "ernsthaften Existenzebene für eine wachsende Bevölkerungsgruppe" entwickelt. Hier treffen sich Zivilisationsflüchtlinge, um ihre Innenleben zu entfalten - unter der Regie von Fujitsu.

Wir haben auf Seelenstriptease gehofft, als wir www.nexo.de/avatar anwählten, statt dessen bekamen wir folgende Meldung zu lesen: Guildo Horn ist die fleischliche Hülle eines von Stefan Raab geschaffenen virtuellen Lebewesens - das Trojanische Pferd eines Schlager-Terroristen gewissermaßen. Jetzt ahnen wir, warum sich die Sprechzimmer von Therapeuten füllen.