Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.1999 - 

Satire

CW-Wert

Avec mes souvenirs j''allume le feu", auf deutsch etwa: Mit meinen Erinnerungsstücken mache ich den Kamin an. So sang Edith Piaf in ihrem unsterblichen Chanson "Je ne regrette rien" (Ich bedauere nichts). Womit wir schnurstracks beim Thema wären - nein, nicht beim Chanson, sondern bei der Unsterblichkeit.

Die Briefe eines abgelegten Liebhabers oder andere kompromittierende Dokumente im Kamin zu verbrennen war stets gute Sitte in besseren Kreisen. Bei Doppelnull- und anderen Agenten vernichteten sich geheime Nachrichten innerhalb von zehn Sekunden selbst. Nur die E-Mails, die wir Normalsterblichen austauschen, leben ewig. Oder glauben Sie etwa, der "Delete"-Knopf würde das elektronische Billet doux an die verheiratete Kollegin oder den Witz über diese Flasche auf dem Chefsessel tatsächlich vernichten?

Abhilfe verspricht eine Startup-Company aus San Franzisko: Disappearing Inc. präsentiert den virtuellen Aktenvernichter, das elektronische Äquivalent zur selbstzerstörerischen Geheimbotschaft, die E-Mail mit kontrolliertem Daseinszyklus: Wenn Absender und Empfänger einverstanden sind, sorgt eine Verschlüsselungssoftware dafür, daß die elektronischen Nachrichten nach einer festgelegten Lebensspanne unleserlich werden.

Hört sich schön und gut an, aber wir sind mißtrauisch geworden. Sicherheitshalber vertrauen wir Herzblutgedichte und Chefschelte neuerdings nur noch Papiertaschentüchern an, um sie nachher ins Feuer zu werfen oder - falls gerade kein Kamin zur Hand ist - notfalls aufzuessen.