Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.01.1997

CW-Wert

Die US-amerikanische Spionageabwehr National Counterintelligence Center (Nacic) hat jüngst eine bewegende Erkenntnis zum besten gegeben: Danach nutzen ausländische Geheimdienste das Internet als Vehikel, um amerikanische Firmen auszuspionieren. Ziel der hinterhältigen Attacken seien insbesondere Rüstungskonzerne und Unternehmen, die sich mit Informationstechnologien beschäftigen. Auch Computer- und Softwarehersteller hätten die fremdländischen Schlapphüte im Visier.

Interessant an dieser Meldung ist zum einen, daß die Cyber-Dunkelmänner, glaubt man der Nacic, vor allem im Asiatischen und Arabischen angesiedelt, aber auch bei befreundeten Nationen wie Israel oder etwa Frankreich zu suchen sind.

Der Amerikaner an sich hingegen - das haben wir auch nicht anders erwartet - scheint solch frevlerische Tat zu scheuen.

Ans Herz geht zum anderen die Schilderung der raffinierten Methoden, mit denen die unamerikanischen Maulwürfe sich in das Vertrauen von US-Bürgern einschleichen: Da wanzen sich doch diese häufig als "Studenten" und "Unternehmensberater" getarnten miesen Spitzel unter Vortäuschung eines angeblich "gemeinsamen kulturellen Interesses" an Geheimnisträger an, um höchstvertrauliches Material einzuverlangen - das sie angeblich auch postwendend bekommen.

Fazit der Nacic: Das Internet muß scharfen Regulierungen unterworfen werden. Wir fragen: Wer schützt uns eigentlich vor Organisationen wie der Nacic?