Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.02.1997 - 

Satire

CW-Wert

Visual Basic ist nicht nur out, die Programmiersprache ist anrüchig - wie auch die anderen Produkte aus Microsofts Visual-Tools-Reihe. Dieses vernichtende Urteil fällten zumindest die Besucher der Münchner Kombimesse OOP '97/Java Expo. Bei einer Podiumsdiskussion über die Konkurrenz von Suns Java-Technik und Microsofts Active X wagten nur vier von mehreren hundert Besuchern, sich als Nutzer von Microsoft-Entwicklungstechniken zu outen. Mehr als die Hälfte des Publikums bekannte sich bei der Spontanumfrage dagegen zu C++ und knapp ein Drittel zu Java. Dieses Ergebnis redete sich der Microsoft-Manager auf dem Podium mit einem witzigen Vergleich schön: "Was haben Microsoft und McDonald's gemeinsam? - Alle gehen hin, aber keiner will dort gewesen sein." Ehrlicherweise muß gesagt werden, daß die Visual-Tools-Fraktion in München auch deshalb fehlte, weil Bill Gates seine Anhänger zeitgleich in Frankfurt um sich versammelt hatte, um für Active X Stimmung zu machen. Die meisten OLE-Entwickler haben sich eben längst gegen die verwirrende Vielfalt am lebendigen Markt für objektorientierte Software entschieden. So blieb Microsofts Standpersonal auf der gut besuchten Münchner Veranstaltung reichlich Zeit, um Java-Broschüren zu wälzen.

Und selbst der keineswegs als Microsoft-Gegner bekannte Siemens-Nixdorf-Vorstand Peter Pagé entschuldigte sich dafür, das böse Wort Visual Basic gleich zweimal in den Mund genommen zu haben.