Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1997 - 

Satire

CW-Wert

Nathan Myhrvold will nicht sterben. Wie Microsofts Technologiechef gegenüber den Teilnehmern eines Kongresses in San Franzisko äußerte, hofft er, auch in 50 Jahren noch Vorträge halten zu können - als Software. "Menschen unterscheiden sich nur durch ein Viertelprozent ihrer genetischen Informationen", erläuterte er dem Auditorium. "Das, was Sie ausmacht, paßt auf eine Floppy-Disk."

Ach ja? Dann können wir uns die "Dolly"-Experimente künftig wohl schenken. Anstatt Gene zu klonen, kopieren wir einfach Programme. Gegen geringe Nutzungsgebühr bekommt jeder "Baywatch"-Fan seine Pamela Anderson, der Karlsruher SC zehnmal seinen Thomas Häßler und jedes Software-Unternehmen einen Bill Gates als CEO.

Die digitale Kopie hätte der Bio-Programmierung gegenüber einen entscheidenden Vorteil: Der Unsicherheitsfaktor Erfahrung fiele fort. Kein erschütterndes Erlebnis könnte den designierten Serien-Star zum Gang ins Kloster bewegen, kein Gameboy den zum Mittelfeld-Genie ausersehenen Zehnjährigen vom Bolzplatz fernhalten, keine wodurch auch immer ausgelöste Marotte Billy-Boy Nr. 2 bis n veranlassen, seine ehrgeizigen Pläne in der Porno-Industrie verwirklichen zu wollen. Vervielfältigt würde ja nicht der Bauplan, sondern der "fertige" Mensch.

Ein paar läppische Fragen bleiben offen. Die wichtigste: Wie umgehen wir die 20jährige Bauzeit für die Hardware? Okay, Bill Gates genügt uns notfalls auch als Software. Aber Pam und "Icke"?