Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1997 - 

Satire

CW-Wert

Schwarzes Österreich - alles andere als leiwand (hochdeutsch: fein, toll) fanden die unzähligen Internet-Service-Provider (ISPs) und wohl auch die Internet-User der Alpenrepublik die Beschlagnahme des kompletten DV-Equipments des Wiener ISPs Vip durch die österreichische Wirtschafts-Gendarmerie am 20. März. Warum die Behörden aus dem Nachbarland, die - oh Schande - auch noch auf Bitte von Piefkes tätig wurden, neben Servern und Druckern auch Mauspads in die Asservatenkammer stellten, bleibt ihr Geheimnis. Erst als sich die wichtigsten Carrier der Alpenrepublik mit den ISPs solidarisch erklärten, wußten die Gendarmen, was sie angerichtet hatten: Sämtliche Sesselliftbetreiber Österreichs verweigerten für zwei Stunden jedem Skitouristen den Transport auf die Gipfel. Auch aus den USA wird von Solidaritätsaktionen seitens Internet-Rechtlern berichtet: Die Freiheit-im-Internet-Gruppe rief alle Amerikaner auf, für drei Tage auf den Verzehr von Kaiserschmarrn zu verzichten. Zudem verlautete, daß unzählige österreichische Cafe-Besitzer im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ihren Kunden zur Sachertorte den essentiellen Zusatz Schlagobers verweigert hatten. Während derartige Aktionen Internet-begeisterten Lederhosenträgern schmecken dürften, hörte sich bei einer Meldung dann doch der Spaß auf: Die Verbrennung Tausender in österreichischen Souvenir-Läden erstandener Gamsbärte hielten viele denn doch für heillos übertrieben. Typisch amerikanisch eben.