Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1997 - 

Satire

CW-Wert

Viele Köche verderben den Brei. Trifft dieses Sprichwort zu, dann ist klar, wieso Microsoft Schwierigkeiten damit hat, endlich die Cluster-Lösung Wolfpack auf den Weg zu bringen. In den Redmonder Labors muß es derzeit zugehen wie im Taubenschlag: Die Entwickler aller namhaften Server-Hersteller - rühmliche Ausnahme: Sun Microsystems - tummeln sich dort und gehen den Microsoft-Nerds zur Hand.

Die Liste der NT-Kundschaft ist lang. Selbst die einst von Bill Gates gedemütigte IBM - wir erinnern uns an dessen coole Aufkündigung der OS/2-Gemeinschaftsentwicklung während der Comdex in Las Vegas im Jahre 1990 - bemüht sich um mehr Nähe zu MS. Zum Wohle der Anwender, versteht sich. Kein Gedanke daran, daß es vielleicht schon bessere Lösungen gibt - auch von Cluster-Architekturen, wie das Beispiel DEC zeigt. Digital Equipment hat seit 17 Jahren Erfahrung damit und schmeckt jetzt die Wolfpack-Soße ab.

Da köcheln sie nun, Gastentwickler und Hauseigene, an der Cluster-Lösung, die Gates den Weg in die Unternehmens-DV ebnen soll. Aber will der Anwender das wirklich, wie immer behauptet wird? Wollen wir eine weitere proprietäre Lösung - ahnend, daß sich Microsoft nicht sehr viel um die Einhaltung von Standards oder die Bedürfnisse der Benutzer kümmert? Bill Gates' Sichtweise der DV-Welt ist einfach: Er will alles und läßt die Branchengrößen für sich kochen. Die Frage ist nur: Was machen Microsofts 6000 Software-Entwickler in der Zwischenzeit?