Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CW.ZIP

23.05.2005

- Microsoft wegen Excel vor Gericht: Vor einem kalifornischen Bezirksgericht muss sich die Windows-Company gegen den Vorwurf wehren, sie habe widerrechtlich fremde Software in Versionen der Datenbank "Access" verwendet. Kläger ist der guatemaltekische Entwickler Carlos Armando Amado. Er hatte 1990 einen Patentantrag für eine Technik gestellt, die Microsofts Tabellenprogramm "Excel" über ein einziges Spreadsheet mit einer zugehörigen Access-Datenbank verbindet.

- Gesetze gegen Datenklau: US-amerikanische Kongressabgeordnete diskutieren derzeit Gesetzentwürfe, die den Diebstahl von personenbezogenen Daten eindämmen sollen. Dabei dreht es sich insbesondere um die Art und Weise, wie Unternehmen in den USA mit Kundendaten umgehen. Hintergrund der Überlegungen sind mehrere prominente Fälle von Datendiebstahl. Erst kürzlich räumte beispielsweise die Schuhgeschäftskette DSW ein, ihr seien Kreditkartendaten von 1,4 Millionen Kunden gestohlen worden. Zuvor hatte bereits der Informationsanbieter Lexis Nexis den Verlust von Personendaten zugegeben.

- Vivendi verklagt Telekom: Der Medienkonzern Vivendi Universal will die Deutsche Telekom auf Schadenersatz in Höhe von 2,2 Milliarden Euro verklagen. Hintergrund ist ein Streit um die Besitzrechte an dem polnischen Mobilfunkanbieter PTC. Die Telekom wolle auf unrechtmäßige Weise PTC übernehmen und habe deshalb 2004 die Verkaufsverhandlungen mit Vivendi und Elektrim abgebrochen, lautet der Vorwurf. Mit ihrem Vorgehen wolle die Telekom PTC zu einem günstigen Preis erwerben.

- RFID-Chips für Strafgefangene: Im US-Bundesstaat Kalifornien könnten Häftlinge schon bald mit Hilfe von RFID-Chips überwacht werden (RFID = Radio Frequency Identification). Im Rahmen eines Pilotprojekts prüft die zuständige Behörde derzeit gemeinsam mit dem Hersteller Alanco Technologies ein entsprechendes System. Erfahrungen in anderen Gefängnissen hätten gezeigt, dass sich die Gewalt unter den Häftlingen damit eindämmen lasse, teilte Alanco mit. RFID-gestützte Gefängnissysteme könnten sich zu einem milliardenschweren Markt entwickeln.