Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Stromsparende CPU ist vor allem für Mobilrechner geeignet


30.06.2000 - 

Cyrix III von Via Technologies tritt gegen Intels Celeron an

MÜNCHEN (CW) - Früher als erwartet hat Via Technologies seine neue CPU "Cyrix III" vorgestellt. Der Chip basiert allerdings nicht wie allgemein erwartet auf dem von Cyrix übernommenen "Joshua"-Kern, sondern baut auf dem im letzten Jahr mit IDT eingekauften "Samuel"-Kern auf.

Der Cyrix-III-Prozessor wird mit Taktraten zwischen 533 und 667 Megahertz auf den Markt kommen und in den Sockel 370 passen, den Intel für seine Lowend-Celeron- und Pentium-III-CPUs entwickelt hat.

Experten rechnen damit, dass der Hersteller die niedrig getakteten Prozessoren bereits Ende Juni in größeren Stückzahlen ausliefern wird. Die Version mit 667 Megahertz soll Ende Oktober folgen. Spekulationen zufolge wird zum gleichen Zeitpunkt ein Cyrix-III-Chip mit 733 Megahertz Taktfrequenz herauskommen.

Via stellt den Cyrix-III-Chip in der 0,18-Mikrometer-Technik her. Laut Hersteller soll der Stromverbrauch der CPU weniger als 10 Watt betragen und sich damit besonders für den Einsatz in mobilen Geräten eignen. Die Preise für die neuen Lowcost-Prozessoren schwanken zwischen 75 Dollar für die 533-Megahertz-Version und 160 Dollar für den Chip mit einer Taktfrequenz von 667 Megahertz. Während die Taktraten und Preise im erwarteten Rahmen lagen, waren viele Experten vom Design der CPU überrascht. Es war allgemein erwartet worden, dass der neue Cyrix III auf dem Joshua-Kern aufbaut, den Via mit der Übernahme von Cyrix 1999 erworben hatte. Kurz vor Projektende entschieden sich die Verantwortlichen jedoch anders und integrierten den Samuel-Kern, der mit IDT übernommen worden war, in den neuen Prozessor. Grund für diese Entscheidung war laut Insiderinformationen die mangelhafte Leistung der Joshua-Architektur. Deshalb votierten die Via-Manager für das Samuel-Design, das in der Entwicklung vorn lag.

Damit dürfte das Ende der Cyrix-Architektur im Hause Via besiegelt sein. Allein der Name erinnert noch an die von National Semiconductor übernommene Prozessorsparte.

Nach einer ersten Einschätzung der CW-Schwesterpublikation Tecchannel kann der Cyrix-III jedoch nicht überzeugen. Den Ergebnissen der Benchmark-Tests zufolge kommt der Via-Chip in seiner Leistung nicht an die Celeron-Konkurrenz von Intel heran. Verantwortlich dafür sei der fehlende L2-Cache.