Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.2004 - 

Interview mit Chief Information Officer Sue Unger

Daimler-Chrysler zieht Lehre aus PC-Debakel

MÜNCHEN (rg) - Alle PCs sollten von Hewlett-Packard kommen, ebenso die Services - und das in über 200 Ländern: An diesem Projekt hat sich Sue Unger, Chief Information Officer (CIO) von Daimler-Chrysler, im vergangenen Jahr kräftig verhoben. Inzwischen steht aber die Desktop-Strategie auf soliden Säulen, wie die IT-Chefin im Interview mit der COMPUTERWOCHE verrät.

"In Europa nutzen wir nun Desktops von HP und Siemens sowie Laptops von IBM. In den Vereinigten Staaten setzen wir zu 100 Prozent auf Dell", erläutert Unger die neue Strategie. Sie habe gelernt, dass heute kein Hersteller in der Lage sei, weltweit Serviceleistungen von gleicher Qualität zu erbringen. Hewlett-Packard treffe daher keine Schuld daran, dass Daimler-Chrysler sein Projekt "PC Global" in wesentlichen Punkten ändern musste (siehe www.computerwoche.de/go/80114381: "Desktop-Outsourcing bereitet Daimler Kummer").

Die IT-Chefin spricht auch über das IT-Budget im Stuttgarter Automobilkonzern. Effizienzsteigerungen im Infrastrukturbereich hätten es erlaubt, die Ausgaben in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich herunterzufahren. "Beispielsweise betrieben wir vor sechs Jahren 67 Rechenzentren. Heute sind es nur noch 30." Im Anwendungsbereich verlässt sie sich auf den Einsatz von SAP-basierenden Templates. (Ausführliches Interview auf Seite 30.)