Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.01.1978 - 

Neues Gesetz bestätigt Grundsatz der Vertraulichkeit:

Das Bankgeheimnis ist praktizierter Datenschutz

Der Datenschutz entspricht dem geltenden Bankgeheimnis. Bundesbürger und vor allem Arbeitnehmer können sich vielleicht unter Datenschutz noch nichts Konkretes vorstellen. Zumal "Daten" nicht nur Geburtstage und, Ausweisnummern sind, sondern alle persönlichen Angaben, die irgendwo durch Mitteilungen, Fragebogen, Eingaben oder Anträge bekannt geworden sind.

Der Schutz persönlicher Daten ist von Kreditinstituten und Investment-Gesellschaften schon immer eingehalten worden. "Datenschutz ist für die Geldwirtschaft nichts Neues", das sagt Erik Fintelmann, Geschäftsführer der Adig-Investment. In der Kreditwirtschaft nämlich - auch Investment-Gesellschaften gehören dazu - ist er schon immer eine gesetzlich verankerte und auch eine geschäftlich notwendige Voraussetzung gewesen. Geldgeschäfte könnten eben nur auf Vertrauen und Vertraulichkeit aufgebaut werden.

Wenn diese Vertraulichkeit - oder besser vielleicht der Informationsschutz - nun auch auf andere Lebens-und Wirtschaftsbereiche gesetzlich übertragen werde, sei das auf ein ständiges Anwachsen der elektronischen Datenverarbeitung im Geschäftsleben zurückzuführen, meint der Adig-Geschäftsführer weiter.

Mit dem Gesetz werde indirekt bestätigt, daß das Bankgeheimnis ein richtiges und notwendiges Geschäftskonzept sei. Neu für die Geldwirtschaft ist jetzt lediglich die für alle Ämter und Firmen geltende Auflage, innerbetrieblich für die Schutzfunktionen einen Verantwortlichen zu benennen, den Datenschutzbeauftragten, obwohl sich stets die Revisionsabteilungen der Kreditinstitute dieser Aufgabe gewidmet haben.

Mit dem neuen Datenschutzgesetz erhält der Bundesbürger auch die Möglichkeit, bei Behörden und privaten Unternehmen Auskunft darüber zu verlangen, welche Daten über ihn gespeichert sind und an wen oder welche Stellen seine Daten weitergegeben worden sind. Das ist, wenn es um Geldgeschäfte geht, ein sehr wesentliches Recht.

* Georg Wadehn ist EDV-Journalist