Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.11.1990

Das Berufsbild des Versicherungsberaters

Die Berufsbezeichnung Versicherungsberater ist geschützt. Zwar bezeichnen sich viele Versicherungsvertreter oder auch Versicherungsmakler, die mit der Ware Versicherung handeln, als Versicherungsberater, zulässig ist diese Berufsbezeichnung jedoch nur für Personen, die Beratung als unabhängige Dienstleistung erbringen und eine Zulassung vom zuständigen Landgerichtspräsidenten erhalten haben.

Der Versicherungsberater ist neutral. Ihm wird die Erlaubnis zur geschäftsmäßigen Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten erteilt. Ausgenommen ist die mündliche Verhandlung vor Gericht. Grundlage der Erlaubnis ist Art. 1 ° 1 Abs. 1 Nr. 2 des Rechtsberatungsgesetzes (RBerG) vom 13. Dezember 1935 (RGBl. 1 S. 1478), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung des Berufsrechts der Rechtsanwälte und der Patentanwälte vom 13. Dezember 1989 (BGBl. 1 S. 2147). Der Versicherungsberater darf also, was ansonsten nur Rechtsanwälten gestattet ist. Er berät seine Mandanten gegen Honorar in Fragen der Wahl und Ausgestaltung von Versicherungsverträgen.

Seit der letzten Änderung des Rechtsberatungsgesetzes dürfen Versicherungsberater nicht nur theoretische Hilfestellung geben, sondern Versicherungsverträge auch vermitteln. Im Gegensatz zu Versicherungsagenten und Maklern, die Courtage - so nennt man die Maklerprovision - von dem Versicherungsunternehmen erhalten, das den Zuschlag für den Vertragsabschluß bekommt, wird der Versicherungsberater vom Versicherungsnehmer, also von seinem Mandanten honoriert. Dadurch ist der Berater in seiner Beratungsleistung völlig ungebunden. Weil die Leistungen und die Höhe der Courtage von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich sind, rechnen Branchen-Insider damit, daß so mancher Versicherungsmakler die Zulassung zum Versicherungsberater anstreben wird, um unbeeinflußt von der Höhe seiner Entlohnung Empfehlungen aussprechen zu können. Es gibt sogar Versicherungsgesellschaften, die nicht bereit sind, Maklercourtagen zu bezahlen. Diese waren bisher praktisch aus dem Aktionsfeld der Versicherungsmakler, ausgegrenzt. Künftig könnte sich das ändern.