Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Firmware-Update


20.09.2016 - 

Das bringt das neue Fritzbox-Update

AVM bleibt seinem Versprechen treu, die Fritzbox-Firmware regelmäßig um neue Funktionen zu erweitern. Was die neue Version alles zu bieten hat, stellen wir Ihnen hier im Detail vor.
Neue Labor-Firmware für die Fritzbox 7490
Neue Labor-Firmware für die Fritzbox 7490
Foto: AVM

Die Fritzbox ist der hierzulande populärste Router, unter anderem weil es per Firmware-Update wie beim iPhone regelmäßig neue Funktionen für die gesamte Gerätefamilie gibt. Mit der Anfang des Jahres veröffentlichten Version 6.50 der Fritz-OS-Firmware bekommt die Fritzbox-Konfiguration eine komplett neue Optik und viele interessante Einstellmöglichkeiten. Hierzu zählen die zentrale Heimnetzübersicht mit Geräte-Update-Funktion, detaillierte WLAN-Analysen, Smart-Home-Steuerung mit Temperaturauswertung sowie eine erweiterte Kindersicherung mit Ticketsystem. Mittlerweile stellt AVM das Update nicht nur für die aktuellen Top-Modelle, sondern auch für mehrere Jahre alte Fritzbox-Router kostenlos zum Download bereit. So profitieren auch Nutzer älterer Fritzboxen von den neuen Funknetzoptimierungsmöglichkeiten.

Hinweis: Für Topmodelle steht sogar schon Version 6.60 bereit. Das soll der Fritzbox ein Leistungsplus bescheren und eine optionale Willkommensseite für Ihr WLAN.

Auf los geht’s los: So aktualisieren Sie die Firmware

Die komfortabelste Variante, an die neue Fritzbox-Firmware zu kommen, ist die integrierte Online-Update-Funktion. Diese finden Sie über „System -> Update -> Neues FRITZ!OS suchen“. Falls Sie den manuellen Weg bevorzugen, rufen Sie im Webbrowser die Adresse http://ftp.avm.de/fritz.box auf, navigieren zur gewünschten Modellbezeichnung, wechseln dann in den Unterordner „\firmware\deutsch“ und laden die Datei mit der Endung „.image“ herunter.

Stellen Sie sicher, dass die erweiterte Ansicht der Fritzbox aktiviert ist. In älteren Fritzbox-Versionen ist der entsprechende Link nicht links unter dem Navigationsmenü zu finden, sondern rechts unter dem Hauptbereich. Klicken Sie dann auf „System -> Update -> Fritz!OS-Datei“. Bevor es ans Aktualisieren geht, bietet Ihnen die Fritzbox an, eine Sicherungskopie der von Ihnen vorgenommenen Einstellungen als Datei herunterzuladen. Auf Wunsch können Sie sie mit einem Passwort schützen. Im Bedarfsfall lässt sich die Konfigurationsdatei jederzeit über „System -> Sicherung -> Wiederherstellen“ zurückspielen.

Nachdem Sie die Konfigurationsdatei gesichert haben, klicken Sie auf „Datei auswählen“, navigieren zu der vom AVM-Server heruntergeladenen Firmware mit der Endung „.image“ und bestätigen mit „Update starten“. Auch wenn es eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist, sei noch erwähnt, dass Sie während des Update-Vorgangs keinesfalls die Stromversorgung unterbrechen sollten.

Zentrales WLAN-Management in der Heimnetzübersicht

Die aufpolierte Begrüßungsseite der Fritzbox mit Fritz-OS 6.5 zeigt auf einen Blick den Status bestehender Verbindungen, die aktiven Anschlüsse sowie die letzten Aktivitäten in Ihrem Heimnetzwerk an.
Die aufpolierte Begrüßungsseite der Fritzbox mit Fritz-OS 6.5 zeigt auf einen Blick den Status bestehender Verbindungen, die aktiven Anschlüsse sowie die letzten Aktivitäten in Ihrem Heimnetzwerk an.

Die wichtigste Neuerung von Fritz-OS 6.5 ist die Heimnetzübersicht mit zentraler Update-Funktion für AVM-Geräte. Diese ist nicht zu verwechseln mit der neuen Begrüßungsseite namens „Übersicht“, die Sie nach dem Aufruf der Fritzbox-Bedienerführung sehen. Sie zeigt sämtliche relevante Informationen und den Status einzelner Komponenten informativ auf einer Bildschirmseite an. Die Übersicht liefert Ihnen Angaben über die Art der Verbindung, Geräteeigenschaften wie Status und Temperatur sowie den Firmwarestand. Wenn Sie mehr zu einer Verbindung oder zu einem Anschluss erfahren möchten, bringt Sie ein Klick oder Fingertipper auf den blau hervorgehobenen Link direkt in das Info-Menü der entsprechenden Komponente.

Zur Heimnetzübersicht gelangen Sie mithilfe von Klicks auf „Heimnetz“ und „Heimnetzübersicht“. Diese zeigt alle angeschlossenen Geräte an – unabhängig davon, ob sie per WLAN, LAN-Kabel, Powerline, DECT oder WLAN-Repeater mit dem Router verbunden sind. Über USB mit der Fritzbox gekoppelte Geräte und AVM-Smart-Home-Komponenten wie schaltbare Steckdosen werden ebenfalls berücksichtigt. Damit ist die Heimnetzübersicht Ausgangspunkt für alle Einstellungsänderungen rund um Ihr Netzwerk. Geräte des Herstellers AVM, für die sich innerhalb der Bedienerführung Ihrer Fritzbox Einstellungen vornehmen lassen, erkennen Sie am Link „Details“ in der Spalte „Eigenschaften“. Ein Klick darauf bringt Sie zur Einstellungsseite des betreffenden Geräts mit den relevanten Optionen. Für alle AVM-Geräte der Fritz-Familie erhalten Sie in der Spalte „FRITZ!-Update“ den Hinweis, ob deren Firmware auf dem aktuellen Stand ist. Sie können ein gegebenenfalls notwendiges Update dann direkt aus der Übersicht starten.

Nicht mehr länger benötigte Verbindungen aufräumen

Die nach Spaltenüberschriften sortierbare Heimnetzübersicht liefert einen umfassenden Überblick aller derzeit mit der Fritzbox verbundenen Netzwerkgeräte samt Status der einzelnen Komponenten.
Die nach Spaltenüberschriften sortierbare Heimnetzübersicht liefert einen umfassenden Überblick aller derzeit mit der Fritzbox verbundenen Netzwerkgeräte samt Status der einzelnen Komponenten.

Die Heimnetzübersicht bietet neben der Standardansicht „Alle Geräte“ die Registerkarte „Netzwerkverbindungen“. Hier sehen Sie auf einen Blick sämtliche Benutzer und Netzwerkgeräte, die entweder im Heimnetz oder im Gastnetz des Routers angemeldet sind. Ganz oben in der Übersicht erscheint immer die Fritzbox, deren Bedienmenü Sie gerade verwenden.

Praktisch ist die Aufräumfunktion, mit der sich alle nicht mehr benötigten Netzwerkgeräte aus der Liste löschen und somit von der Fritzbox abmelden lassen. Damit werden ebenfalls sämtliche Einstellungen für das betroffene Gerät gelöscht. Die entsprechenden Einträge werden unter „Ungenutzte Verbindungen“ zusammengefasst – nach dem Klick auf das rote „X“ müssen Sie den Löschvorgang noch bestätigen.

Für ein Plus an Übersicht bei vielen verbundenen Netzwerkgeräten verwenden Sie die Sortiermöglichkeiten: Sie können die Geräte in der Heimnetzübersicht per Klick auf die Spaltenüberschriften („Gerät“, „Verbindung“, „Eigenschaft“ und so weiter) auf-oder absteigend sortieren.