Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.2009

Das bringt die aktuelle "CIO"-Ausgabe

Projekt-Management, Talentsuche, SAP-Benchmarking und der Beratermarkt sind die Themen.

Der Logistikkonzern DB Schenker hat die Erfolgsfaktoren internationaler IT-Großprojekte evaluiert. Sie reichen von einem globalen Commitment auf Business-Seite über die sorgfältige Auswahl des Projektteams bis zum Verabreden geeigneter Methoden. CIO Peter Schumann und sein Projektleiter Jaroslav Blaha berichten in der jüngsten "CIO"-Ausgabe, welche Faktoren bei ihrem Großprojekt "Tango" entscheidend sind.

Die richtigen Köpfe finden

Der Mischkonzern Haniel zählt mehr als 50.000 Mitarbeiter. Doch wie findet man die richtigen Köpfe für anstehende Aufgaben? Seit Anfang des Jahres greifen die Fachleute in der Personalabteilung für ihre Entscheidungen nicht mehr direkt auf die sperrige SAP-Datenbank zu. Sie suchen geeignete Nachfolger für freie Positionen mit Hilfe einer grafischen Oberfläche. Diese präsentiert ihnen auf Mausklick die in Frage kommenden Talente im Haus – sauber aufgereiht und übersichtlich auf dem Bildschirm.

Von aufwändigen Eigenentwicklungen hält Andreas Werner-Scheer nichts. "Das SAP-System sollte als Standardsoftware eingesetzt werden", fordert der Direktor für Informationsverarbeitung und Organisation bei der Münchner Hypothekenbank. Doch viele Unternehmen machen bei ihrem SAP-System Releases – ohne sich einen Überblick über neue Funktionen zu verschaffen. Dabei werden oft obsolete Programme mitgeschleppt, weiß Werner-Scheer. Deshalb ließ er sein SAP-System benchmarken, um es anschließend zu bereinigen.

Lothar Hirschbiegel will nicht mehr IT-Berater sein und Tag für Tag erleben, wie die Konkurrenz brutaler, die Margen schlechter und die Qualität der Projekte mieser werden. Es dauerte nur ein halbes Jahr, um aus dem Ex-CIO und IT-Berater aus Überzeugung einen Flüchtenden zu machen. Die IT-Berater kämpfen allgemein mit zwei Problemen: der Finanzkrise und den neuen Lösungen aus der Leitung beziehungsweise der Schachtel. (qua)