Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1985

Das britische Softwareunternehmen Systems Designer Ltd. plc hat im Rhein-Main-Gebiet eine Niederlassung eröffnet. Damit will das Unternehmen seine Stellung als internationales Software- und Systemberatungs-Haus ausbauen. * Pläne für den Bau einer Anlage

Das britische Softwareunternehmen Systems Designer Ltd. plc hat im Rhein-Main-Gebiet eine Niederlassung eröffnet. Damit will das Unternehmen seine Stellung als internationales Software- und Systemberatungs-Haus ausbauen.

*

Pläne für den Bau einer Anlage zur Wafer-Herstellung in der Nähe von Dublin hat die US-Gesellschaft Advanced Micro Devices (AMD) auf unbestimmte Zeit zurückgestellt. Sie will sie erst wieder aufgreifen, wenn sich der zur Zeit gedrückte Halbleiter-Markt erholt hat. Die Anlage sollte t987 in Betrieb genommen werden, bis zu 1000 Personen beschäftigen und die europäischen Märkte von AMD versorgen.

*

Die britische Gesellschaft Electrocomponents hat die Retron GmbH, Elektronische Bauteile und Geräte in Göttingen, für rund 6,3 Millionen Pfund Sterling übernommen. Electrocomponents, im Vertrieb von Bauelementen und Computern tätig, sieht in der Übernahme von Retron, die elektronische Bauelemente vertreibt und deren Umsatz für 1984 mit 55,5 Millionen Mark bei einem Gewinn von vier Millionen Mark angegeben wird, einen ersten Schritt auf den deutschen Markt.

*

Eine Zusammenarbeit bei LSI-Cips haben Nippon Telegraph and Telephone Corp, (NTT), Motorola Inc. und Texas Instruments Inc. (TI) vereinbart. Nach Informationen der Tokioter Tageszeitung "Nihon Keizai" soll die Zusammenarbeit zunächst zwei bis drei Jahre dauern. Ziel ist die Entwicklung der nächsten Generation von Nachrichtensystemen und der "künstlichen Intelligenz".