Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2000 - 

XML-Bücher für Programmierer

Das Document Object Model, SAX und XSLT richtig einsetzen

MÜNCHEN (CW) - Einige Co-Standards der Extensible Markup Language (XML) definieren den programmatischen Zugriff auf XML-Dokumente. Dazu zählen das Document Object Model (DOM), das Simple API for XML (SAX) und XSL Transformations (XSLT). Die meisten Buchtitel demonstrieren die Nutzung der XML-Programmierschnittstellen anhand von Java und Script-Sprachen.

Zwei der hier vorgestellten Fachbücher wollen Entwickler unterstützen, die XML in Microsoft-Umgebungen einsetzen. Bedarf an kompetenter Anleitung besteht dort allemal: Zum einen versieht der Windows-Hersteller immer mehr Produkte seines Portfolios mit XML-Funktionen, zum anderen implementierte er bis dato wichtige Standards unvollständig oder abweichend von den W3C-Vorgaben.

Sowohl Mark und Tracey Wilson als auch Kurt Cagle besprechen ausführlich, wie aus Visual Basic (VB) und VB Script die Methoden des als COM-Objekt ausgeführten "MSXML" genutzt werden können. Im Vordergrund stehen dabei Aufrufe von DOM-Funktionen, um durch Dokumentbäume zu navigieren, Knoten zu löschen oder einzufügen. Beide Bücher gehen zudem auf die Technik der XML-Inseln in HTML-Seiten ein, die Microsoft zur Speicherung von Office-2000-Dokumenten nutzt. Bei XSLT beziehen sich viele Tipps auf Notbehelfe, um die Defizite von Microsofts Prozessor zu umgehen, beispielsweise das bis dato fehlende Sort-Element zu kompensieren. Auf SAX gehen beide Titel aus gutem Grund nicht ein: Microsoft unterstützt diese Schnittstelle noch nicht, sie ist aber Bestandteil der letzten Betaversion, die zudem eine bessere Konformität mit der XSLT-Spezifikation aufweist. Umgekehrt widmen sie sich aber schon den XML-Schemas, die es noch nicht zu einer W3C-Empfehlung gebracht haben, aber von der Gates-Company zur Definition des Biztalk-Vokabulars herangezogen wurde. Cagle geht überdies noch auf XML-Features in den Microsoft-Datenbanken ein.

Mark Wilson, Tracey Wilson: XML Programming with VB and ASP. Greenwich/Connecticut: Manning Publications 2000. 289 Seiten, 88,95 Mark.

Kurt Cagle: XML Developer''s Handbook. Alameda (CA): Sybex 2000. 619 Seiten, 131,98 Mark.

Zwei weitere Bücher widmen sich dem Zusammenspiel von Java und XML, die allgemein als Integrationstechniken betrachtet werden. JP Morgenthal stellt diese Thematik in den Mittelpunkt seines Buches. Nach einer allgemeinen Einführung zu XML und EAI geht er auf die Nutzung von XML mit relationalen Datenbanken, Message Oriented Middleware und Verzeichnisdienste ein. Leider entfällt fast die Hälfte des Buches auf die Zusammenfassung und mehrere Anhänge, die nichts weiter bieten als eine Kurzdarstellung von XML-Standards.

Wesentlich klarer ist der Zweck des Buchs von Brett McLaughlin: Es will dem Java-Programmierer das nötige Handwerkszeug vermitteln - und tut es auf überzeugende Weise. Das Spektrum reicht dabei vom Parsen und Validieren sowie der Transformation von XML-Dokumenten über die Nutzung von DOM und JDOM bis zu Remote Procedure Calls (XML-RPC) und dem Einsatz von XML zur Konfiguration von Java-Programmen.

JP Morgenthal, with Bill la Forge: Enterprise Application Integration with XML and Java. Upper Saddle River (NJ): Prentice Hall 2001. 504 Seiten, 97,95 Mark.

Brett McLaughlin: Java and XML. Sebastobol (CA): O''Reilly Associates 2000. 479 Seiten, 85 Mark.