Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IT-Rezentralisierung/Kommentar


30.06.2000 - 

Das Ende der Ideologie

Nur wenige Jahre später drehte sich die Diskussion um 180 Grad. Nicht mehr der Mainframe im alles beherrschenden RZ stand am Pranger, sondern ein Wildwuchs an dezentralen Servern und aufgeblähten Clients. Ein neues Feindbild war geboren und damit die Fortsetzung einer teilweise höchst ideologisch geführten Debatte: zentral gegen dezentral, Mainframe gegen Client-Server. Schon damals ging die Kontroverse haarscharf an der Wirklichkeit vorbei. Zwar waren die Vorteile der damals neuen Client-Server-Welt - größere Flexibilität, höhere Funktionalität und Einbindung des PCs in die Unternehmens-DV - nicht von der Hand zu weisen, doch sie löste die Großrechner nicht ab. Die meisten der klassischen Großanwender haben ihre Mainframes behalten. Sie veränderten aber ihren Einsatzzweck: weg von der Universalmaschine und in den meisten Fällen hin zu großen Datenbank-Servern. In der Praxis kombinieren Anwender Komponenten aus beiden Welten: Sie zentralisieren und dezentralisieren je nach Bedarf, je nach Aufgabe und oft gleichzeitig im gleichen Unternehmen, wie Johannes Kelch in seinem Artikel beschreibt. Die IT-Struktur des Automobilanbieters MCC Smart steht exemplarisch für diese Strategie (Seite 60). Als Beispiel für die Kombination zentraler und dezentraler Elemente können auch Speichernetze (Storage Area Networks = SANs) gelten, selbst wenn einheitliche Standards bis heute fehlen (Seite 64): Das SAN dient im Idealfall als zentraler (logischer) Speicher-Pool für dezentrale Ressourcen, gleichgültig ob diese im Rechenzentrum oder unterm Schreibtisch des Anwenders stehen. wh