Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Das Ende der IT - wie wir sie kennen

17.12.2008

Die IT wandelt sich zu BT. Die Analysten von Forrester Research haben den Begriff Business Technology geprägt, um zu beschreiben, wie Unternehmen Technologie künftig effizienter für sich nutzen können. Zwar finde sich heute schon kaum noch ein Prozess, der nicht durch IT unterstützt werde, aber die an die IT angelegten Kriterien seien noch viel zu funktional und nach innen gerichtet. Gemessen werden Funktionalität, Systemleistung und Verfügbarkeit, aber der Beitrag der IT zum Umsatz, zum Gewinn oder zur Innovation des Unternehmens falle überhaupt nicht ins Gewicht. Das hat die leidige Diskussion über den Wert und die Kosten der IT zur Folge.

Wollen CIOs diesem Dilemma entfliehen, müssen sie das Management von IT grundsätzlich verändern. Sich nicht mehr auf Technologieeffizienz konzentrieren, sondern darauf, wie IT die Effizienz des Unternehmens steigern kann. Es geht um den Anteil von IT am Umsatz oder am Gewinn und an der zur Innovation. Kurz, Business Technology ist nichts anderes als zu Ende gedachtes IT-Management, dessen vornehmste Aufgabe es nun mal ist, das Ergebnis des Unternehmens zu verbessern.

Natürlich führen CIOs diese Diskussion schon lange. Durch die immer geringer werdende IT-Fertigungstiefe in den Unternehmen steigt allerdings der Druck, auch zu Resultaten zu gelangen. In Zeiten von Software as a Service, den vielen Varianten von IT- und Business-Process-Outsourcing und last, but not least dem aufkommenden Cloud Computing kann sich der CIO nicht mehr hauptsächlich mit der Mechanik der IT beschäftigen. Das werden zunehmend Dienstleister erledigen. Er muss ein anderes strategisches Feld besetzen, um nicht an Einfluss zu verlieren. An ihm ist es, zu prüfen, zu entscheiden und zu messen, welche Technologie sein Unternehmen wirklich weiterbringt. Vielleicht lässt sich das in dem Begriff Business-Architekt zusammenfassen. Der CIO neuer Prägung legt die Regeln fest, nach denen Technologie eingesetzt wird, damit auf dieser Konstruktion das Business effizient arbeiten kann.

Weitere Analysen und Meinungsbeiträge finden Sie im Blog des Autors unter www.wittes-welt.eu..