Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.1990

Das Ende der Mainframe-Kultur

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager

Der PC-Markt befindet sich im Umbruch. Trauerwein war auf einer dieser unsäglich informativen PC-Konferenzen, die nicht versäumt haben sollte, wer im PC-Geschäft bleiben will. Die Umbruch-Erkenntnis durfte er, in eine wunderschöne Konferenz-Mappe verpackt, als Fazit mit nach Hause nehmen. Die Trendaussage deckt sich mit dem, was unsereiner in der PC-Benutzerbetreuung tagtäglich erlebt. Was kennzeichnet nun den Wandel? Hauptsächlich dies: Die PC-Materie ist unerhört kompliziert geworden. Es stimmt eben nicht mehr, daß ein PC ein PC ist. Er ist "Personal PC" und "Non-Personal PC", Multi-user-Workstation sowieso. Alles nur eine Frage der richtigen Client-Server-Architektur. Nicht das Stand-alone-System, nur das Netz wird der Anwendungsrealität gerecht. So sehen es jedenfalls die PC-Marktforscher. Trauerwein kommt das Ganze gleichwohl irgendwie bekannt vor. Als Markt-tauglich galt einst nur das intelligente Terminal, das die SNA-Kommunikationsregeln beherrschte oder zumindest die 3270-Protokolle. Da war die IBM ganz eigen. Jetzt sollen bereits MS-DOS- und Unix-Geräte für den Host-Anschluß zugelassen werden. Mit über Bord geht die /370-Mainframe-Kultur.