Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


29.05.2006

Das FIFA-Portal erwartet Milliarden Zugriffe

Yahoo muss zur WM eine mächtige Web-Plattform am Laufen halten.

Als exklusiver Internet-Dienstleister der FIFA ist Yahoo für die offizielle WM-Website www.fifaworldcup.com sowie den Media-Channel für akkreditierte Journalisten verantwortlich. Welche Dimensionen diese Aufgabe annehmen kann, zeigte sich bereits bei der letzten Fußballweltmeisterschaft 2002, als rund 2,4 Milliarden Pageviews und 20 Millionen Besucher auf der FIFA-Site registriert wurden.

Mehr zum Thema

www.computerwoche.de/

576299: Technik in den WM-Stadien;

574471: Das Netzwerk der WM;

und das große Tipp-Spiel zur WM auf der computerwoche-Homepage!

Yahoo will dem Ansturm mit seinem bestehenden Netzwerk Herr werden, das hunderte Server in diversen weltweit verteilten Rechenzentren umfasst. Die dazugehörige Softwareinfrastruktur basiert vorwiegend auf Open-Source-Technik unter freien Unix-Derivaten, berichtet Christian Muche, Director International Sales & Marketing Yahoo FIFA Partnership. Die zentrale Backend-Anwendung ist ein selbst entwickeltes Content-Management-System (CMS) mit individuell anpassbarer Benutzeroberfläche, über die Redakteure Artikel und Fotos einstellen und publizieren können.

Redakteure aus aller Welt

Bei der Entwicklung von fifaworldcup.com arbeiteten der Weltfußballverband und Yahoo zusammen. Darüber hinaus steuern rund 45 FIFA-Redakteure aus aller Welt Inhalte bei. Sie werden dabei von sechs Koordinatoren und Produzenten in Zürich betreut. Das Yahoo-Team überprüft die Beiträge auf mögliche Formulierungsverbesserungen, formatiert die Texte und stellt sie dem Nutzer zeitgerecht im relevanten Umfeld auf der Site bereit. Yahoo ist für die Technik allein zuständig. So erfolgt die gesamte Softwareentwicklung und der Aufbau der Infrastruktur bei Yahoo in Europa, wobei auf die deutsche Dependance der Löwenanteil der Arbeit entfällt. Ebenfalls beteiligt sind zudem Teams in Frankreich und Großbritannien sowie in den USA. Die Überwachung des Systems erfolgt rund um die Uhr durch das Yahoo Network Operations Center.

Beim Projekt konnte man laut Muche auf frühre Erfahrungen zurückgreifen: "Seit der FIFA WM 2002 in Korea/Japan wurde fifaworldcup.com kontinuierlich weiterentwickelt", erklärte der Manager. Weitere Erfahrungen konnten die Partner 2003 bei der Frauen-WM in den USA sowie während der über 800 Qualifikationsspiele für die FIFA WM 2006 sammeln. Trotz aller Vorbereitungen wächst kurz vor Beginn der WM die Spannung bei Yahoo: "Wir erleben 2006 die erste digitale Fußball-Weltmeisterschaft. Kein anderes Ereignis zieht so viele Zuschauer in die Stadien und vor den Fernseher - und immer mehr auch ins Internet", betonte Muche. Bereits weit im Vorfeld des Ereignisses habe das Web eine sehr wichtige Rolle als Informations- und Erlebnisquelle gespielt. Tickets waren sogar nur über das Internet erhältlich. Yahoo rechnet deshalb im Vergleich zur WM 2002 mit nochmals deutlich erhöhten Zugriffszahlen in allen neun angebotenen Sprachen.