Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.2008

Das Google-Handy ist da

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
HTC hat ein Smartphone mit dem Betriebssystem Android gebaut, andere werden folgen. Damit dürfte der Mobilfunkmarkt kräftig durcheinandergewirbelt werden.

T-Mobile USA und HTC haben als erste in New York ein Handy mit dem Google-Betriebssystem Android vorgestellt. Dabei sind weniger die technischen Werte des "HTC Dream" - bei T-Mobile heißt der Neuling "G1" - von Interesse als vielmehr seine Auswirkungen auf das Mobilfunkgeschäft.

Die taiwanische Handy-Schmiede HTC, hierzulande vor allem für ihre Windows-Mobile-Geräte bekannt, dürfte nicht lange der einzige Hersteller von Android-Telefonen bleiben. In der hinter Android stehenden Open Handset Alliance, einem Industriekonsortium aus über 30 Playern, engagieren sich auch andere Handy-Hersteller, darunter Samsung, LG Electronics und Motorola.

Mit der Android-Einführung verbindet sich die Frage, inwieweit das Linux-basierende Gerät den Markt für Smartphones umkrempeln wird, wenn Open Source auf die proprietären Plattformen von Nokia, Microsoft, RIM und Apple trifft. Für diese vier geht es jetzt darum, welchen Marktanteil ihnen Google wegnimmt und welche Folgen dies für ihr Geschäftsmodell hat.

So hat der Online-Händler Amazon angekündigt, dass sein Music-Store auf dem G1 laufen wird. Der Online-Shop will über sechs Millionen Musikstücke anbieten und dabei auf Digital-Rights-Management verzichten. Zudem sollen die Dateien im populären MP3-Format erhältlich sein.

Von der Entwicklerszene ist Android schon positiv aufgenommen worden. In einem von Google ausgerufenen Wettbewerb wurden rund 1800 Anwendungen eingereicht. Hinter dem Engagement von Google in Sachen Handy-Betriebssystem und Anwendungssoftware steht das Kalkül des Suchmaschinenprimus, künftig über die mobile Plattform kontextbezogene Werbung zu verkaufen.