Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.2008

Das große TRA-ra

Leiden Sie auch unter Technology Related Anger? Vor kurzem warf ein Angestellter seine beiden Computer gleichzeitig aus dem Fenster. Der mit dem Pentium-4-Prozessor war schneller.

Im Ernst: Aggressionen gegen Computer sind keine Einzelfälle.

Technology Related Anger (TRA) ist eine klinische Diagnose, in manchen Ländern schon eine Berufskrankheit. Eine aktuelle Studie zeigt: Wer über 30 Stunden in der Woche vor dem Computer hockt, gibt mehrheitlich Gewalt gegen Geräte zu. Allein 30 Prozent haben sich schon an ihrer Maus vergriffen. Wie konkret? Verbale Attacken wie "Du Ratte"? Handgreiflichkeiten, massive Doppelklicks auf beide Tasten gleichzeitig? Wie viele wehrlose Mäuse wurden gar am Kabel gezogen?

Eine Soziologin: "Um sich vom PC provoziert zu fühlen, muss man das Gefühl haben, mit dem Gerät in echter Interaktion zu stehen." Wie bitte? Was für eine Frage! Mein Laptop verbringt mehr Zeit auf meinem Schoß als irgendein anderes Wesen. Was da über die Jahre entstanden ist, gehört zu den stärksten Bindungen, zu denen ein Mann überhaupt fähig ist! Ich lebe mit, von und durch meinen Anschluss an die Welt, direkt zwischen meinen Beinen. Er weiß, wem ich was schreibe, wir kommunizieren jeden Tag viele Stunden. Es ist ein Geben und ein Nehmen. Ich gebe einen Text und er - nimmt ihn.

Im Gegenzug verrät er mir Intimes aus seinem Innersten: dass unerwartet sein Akku leer ist oder er mitten in einem Gerätekonflikt steckt. Er braucht keinen Alkohol, um zu vergessen, was gerade noch war. Er kann auch einfach so abstürzen. Aber ist das auf Dauer gesund für ihn?

Die hochgeschätzte Soziologin sollte endlich Selbsthilfegruppen einrichten - für die Computer. Für Mäuse, die sich nur hin und her geschoben fühlen. Für traumatisierte Hightech-Tastaturen, die durch die Kabellosigkeit unter Bindungsangst leiden. Ein geschützter Raum, wo Hardware auch endlich ihre weiche Seite spüren lernt.

Höchste Zeit, denn die Geräte werden immer emotionaler: Anrufbeantworter, die zwischen verschiedenen Gefühlen der Anrufer unterscheiden können, gibt es schon. Bald werden diese Geräte sich untereinander anrufen, wenn sie sich von den blöden Menschen allein gelassen fühlen.

Was haben sich Menschen geschämt, als herauskam, dass wir vom Affen abstammen. Es ist nur eine Frage der Zeit, dann schämen sich die Computer, vom Menschen abzustammen.

Am besten sagen wir es ihnen nicht, bevor sie reif dafür sind.(jm/sh)