Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mobile Devices/Fernüberwachung optimiert


08.09.2000 - 

Das Handy wird durch GSM zum leistungsfähigen Steuergerät

MÜNCHEN (CW) - Für den Einsatz im Servicesektor des Maschinenbaus und bei Fertigungsstraßen liefern zwei neue Produkte Beispiele für die industrielle Anwendung von Mobile Devices.

Die Fernüberwachung von Maschinen und Anlagen hat in der Industrie Tradition. Statusmeldungen, Messwerte oder Störmeldungen gelangen bisher meist über Festnetz, Bündelfunk oder Paging-Systeme an eine Zentrale oder an den Servicetechniker. Inzwischen nutzt man dazu auch den Mobilfunk über GSM. Das Handy wird zum leistungsfähigen Steuergerät.

Doch auch bei der Funkfernsteuerung für Fertigungsanlagen gibt es Innovationen. So hat beispielsweise die MEL Mikroelektronik, Eching, ihre Funksteuerkonsole STK weiterentwickelt. Das modifizierte Gerät beschleunigt Erstinbetriebnahmen oder auch die Beseitigung von Störungen; unter anderem kann das zeitintensive Verkabeln entfallen. Neu an dieser Funkfernsteuerlösung sind potenzielle Rückmeldungen, die den Bediener über Anlagenzustände informieren, die nicht direkt kontrolliert werden können. So lässt sich die Ausführung ferngesteuerter Befehle am Display des Handgerätes überprüfen. Soll zum Beispiel ein ausgetauschter Motor im Start-Stop-Betrieb getestet werden, muss zur Eingabe von Schaltfunktionen eine Verbindung hergestellt werden.

PC-Message steuert industrielle AnwendungDiese realisiert die 600 Gramm leichte Steuerungskonsole. Sie liefert den entsprechenden Code per Funkübertragung an die SPS, von der sie eine Rückmeldung erhält. Diese Nachricht erscheint auf dem grafikfähigen LCD-Display des Handgeräts und gibt den Ist-Zustand an, der bei Handsteuerung während der Inbetriebnahme oder bei Störungen sofort berücksichtigt werden kann. Über Pfeil-Tasten lassen sich dann Objekte nach vorn, hinten, oben oder unten bewegen. Darüber hinaus können andere Funktionen wie "laden" und "entladen" von Werkstückträgern direkt veranlasst und anwendungsspezifisch programmiert werden.

Für die Überwachung und Steuerung von Prozessdaten hat Weckwerth & Bertram, München, eine spezielle Software entwickelt, die eine Prozess- und Funktionskontrolle über Handy per SMS erlaube: "PC-Message IBS" soll den Mobilfunk über GSM-Netze mit der industriellen Anwendung verbinden. Der Zugriff auf die Prozessdaten erfolgt direkt über die Interbus-Anschaltbaugruppe, so dass Parameter sämtlicher angeschlossener Busteilnehmer per Handy überwacht und verändert werden können. Dabei erscheinen Parameter oder Störmeldungen automatisch im Klartext auf dem Mobiltelefon des zuständigen Mitarbeiters. Dieser kann per Steuer-SMS Prozessparameter remote verändern. "Natürlich haben wir von Anfang an die Sicherheit bedacht", erklärt Geschäftsführer Uwe Bertram. "Absenderkennung und Passwort stellen sicher, dass nur berechtigte Personen auf vorher per Konfiguration freigegebene Parameter Zugriff haben." Beispielsweise führe die Datev die Störanalyse ihrer Druckstraßen mit diesem System durch; das Einsparpotenzial im Servicebereich sei erheblich. Bis zu vier unabhängige Bussysteme ließen sich gleichzeitig überwachen und verwalten. Die Software könne in vorhandene Bussysteme Änderungen automatisch beziehungsweise mit geringem Arbeitsaufwand hinzufügen; auch ist sie, laut Hersteller, für Bussysteme wie CAN-Bus und Profibus einsetzbar.